Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Überschwemmungsflächen müssen künftig geschaffen werden, damit die Stadt Starkregenereignisse unbeschadet übersteht. Foto: Monika Müller
+
Überschwemmungsflächen müssen künftig geschaffen werden, damit die Stadt Starkregenereignisse unbeschadet übersteht.

Rödermark

Klima-Vorbehalt in Rödermark beschlossen

  • Annette Schlegl
    VonAnnette Schlegl
    schließen

Die Mehrheit der Rödermarker Stadtverordneten hat dafür gestimmt, Entscheidungen künftig nach ihren Klimafolgen zu bewerten und sie gegebenenfalls entsprechend zu optimieren.

Der Klimaschutz soll in Rödermark einen höheren Stellenwert bekommen. Die Stadtverordneten beschlossen in ihrer Sitzung am Mittwochabend einen Klima-Vorbehalt. Damit müssen sie künftig alle relevanten Entscheidungen hinsichtlich ihrer Klimafolgen beurteilen und prüfen, wie groß deren Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele ist. Auch der Klimawandel ist nun in der Stadt ein Thema: Nach dem Willen der Parlamentarier sollen eine Starkregenanalyse und eine Starkregengefahrenkarte beauftragt werden.

Der Weg zu mehr Klimaschutz war jedoch umstritten. Den Freien Wählern (FW) und der FDP war der Antrag der Koalition aus CDU und AL/Grünen zu unkonkret. Auch ein Änderungsantrag der SPD, dass Rödermark „entsprechend den seitens des Bundes vorgegebenen zeitlichen Zielen“ klimaneutral gestaltet werden soll, fiel bei den beiden Fraktionen durch. Man müsse dem Klimawandel durch Innovationen und einen lösungsorientierten Ansatz entgegentreten und nicht durch Bürokratie, monierte Tobias Kruger (FDP).

Die SPD war da anderer Meinung. Mit dem Klima-Vorbehalt könne man „einfach mal loslaufen“ – auch wenn der Antrag in Zusammenarbeit zwischen Stadtverwaltung und städtischen Gremien weiter auszugestalten sei und Messwerte sowie ein Controlling festzulegen seien. Die Fraktion hatte auch schon einige Projekte vor Augen: Man könne ein Förderprogramm zur Haus- und Hofbegrünung privater Immobilien auflegen oder kommunale Liegenschaften energetisch sanieren. „Mit dem Beschluss sensibilisieren wir die Verwaltung für die Menschheitsaufgabe Klimaschutz“, erklärte Mahfooz Malik (AL/Grüne). FDP und FW votierten dennoch dagegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare