Darmstadt/Fulda

Kirchen rufen zu fairer Debattenkultur im neuen Landtag auf

Zum Beginn der neuen Legislaturperiode haben die Kirchen in Hessen zu einer fairen Debattenkultur aufgerufen. Dazu zähle vor allem das „Ernstnehmen und Bedenken der Argumente des Gegenübers“, sagte die Stellvertretende Kirchenpräsidentin der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Ulrike Scherf, am Freitag bei einem ökumenischen Gottesdienst in Wiesbaden.

Zum Beginn der neuen Legislaturperiode haben die Kirchen in Hessen zu einer fairen Debattenkultur aufgerufen. Dazu zähle vor allem das „Ernstnehmen und Bedenken der Argumente des Gegenübers“, sagte die Stellvertretende Kirchenpräsidentin der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Ulrike Scherf, am Freitag bei einem ökumenischen Gottesdienst in Wiesbaden.

Politiker seien das „Vorbild für das gesamte gesellschaftliche Klima“, sagte sie. Der Diözesanadministrator des Bistums Fulda, Weihbischof Karlheinz Diez, rief zu einem Einsatz für den Frieden auf. Er erinnerte in seiner Ansprache daran, dass ein „Festhalten an Gewaltlosigkeit“ im alltäglichen politischen und gesellschaftlichen Leben Berge versetzen könne.

Vor der konstituierenden Sitzung des Hessischen Landtags findet traditionell ein Gottesdienst statt. An der ökumenischen Feier nehmen vor allem Politiker und Beschäftigte der Landesregierung teil.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare