Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Land billigt Homosexuellen Ansprüche zu

Kirche wehrt sich bis zuletzt

  • Pitt von Bebenburg
    VonPitt von Bebenburg
    schließen

Es gab ein letztes Aufbäumen der katholischen Kirche gegen das Vorhaben, Schwule und Lesben im hessischen Beamtenrecht gleichzustellen. Doch nun haben sich CDU und FDP darauf geeinigt. Von Pitt von Bebenburg

Lange hat der hessische Landtag um die Gleichstellung von Schwulen und Lesben im hessischen Beamtenrecht gerungen. Am Mittwoch gab es ein letztes Aufbäumen der katholischen Kirche gegen das Vorhaben. Doch CDU und FDP haben sich darauf geeinigt, dass homosexuellen Lebenspartnern von Beamten oder Abgeordeten künftig die gleichen Versorgungsleistungen zustehen wie Ehepartnern.

Bei einer Anhörung im Landtagsausschuss warnte Walter Fischedick für die hessischen Bischöfe davor, den besonderen Schutz der Ehe durch eine Gleichstellung auszuhöhlen. Manfred Spieker, katholischer Professor für Christliche Sozialwissenschaften, befand, die "Nichtgewährung von ehe- und familienbezogenen Leistungen" sei "rechtlich geboten". In Ehe und Familie werde durch Kindererziehung "das Humanvermögen der nächsten Generation" gebildet. Schon das verbiete es, "gleichgeschlechtlichen Partnerschaften ehegleiche Rechte einzuräumen".

Fischedick erregt Unmut

Unmut regte sich auf den Oppositionsbänken, als Fischedick die Ehe als "einzigen Ort, wo Kinder Mutter und Vater haben", pries. Die Grüne Sarah Sorge, unverheiratete Mutter einer Tochter, empörte sich. Fischedick korrigierte sich darauf und nannte die Ehe nun den "besten Ort" für Kinder, was Sorge nicht beruhigte.

Eine breite Mehrheit der geladenen Fachleute unterstützte die geplante Gleichstellung. Die Verbände der Homosexuellen forderten jedoch, dass die Regelung rückwirkend ab Dezember 2003 gelten müsse. Bis dann hätte die EU-Richtlinie gegen Diskriminierung umgesetzt werden müssen, betonte Manfred Bruns vom Lesben- und Schwulenverband.

Schon jetzt klagten bundesweit 150 Betroffene darauf, rückwirkend Geld zu erhalten. Der Anspruch sei "unausweichlich", sagte Bruns und appellierte an die Abgeordneten: "Wenn Sie es nicht tun, werden es die Gerichte tun."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare