Bäcker Sebastian Däuwel
+
Bäckereien haben oft sonntags geöffnet.

Hessen

Kirche fordert von Hessen Zahlen zur Sonntagsarbeit

  • Peter Hanack
    vonPeter Hanack
    schließen

Das Land soll jährlich einen Bericht über Betriebe erstellen, die in Hessen an Sonn- oder Feiertagen geöffnet haben.

Wer muss sonntags arbeiten? Wie viele Menschen sind es, in welchen Branchen und Betrieben sind sie tätig? Darüber müsse es verlässliche Zahlen geben, fordert die stellvertretende Kirchenpräsidentin der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), Ulrike Scherf. Sie sieht das Land in der Pflicht.

Anlass für den Vorstoß ist der Internationale Tag des freien Sonntags am 3. März. Scherf lobte die jüngste Neufassung des hessischen Ladenöffnungsgesetzes. Es sei gut, dass die sonntägliche Ladenöffnung auch künftig an einen Anlass gebunden sei. Das Gesetz mache klar, dass der Sonntag nicht mit normalen Werktagen gleichgesetzt werden könne.

Ende vergangenen Jahres hatte der Landtag neue Regelungen zur Ladenöffnung beschlossen. Demnach behalten die Kommunen das Recht, an vier Sonntagen im Jahr die Geschäfte zu öffnen. Es muss allerdings weiterhin einen besonderen Anlass dafür geben. An diesem Punkt waren viele verkaufsoffene Sonntage gescheitert, weil Gerichte Klägern gegen die Ladenöffnung recht gegeben hatten. Vertreter von Wirtschaft und Kommunen hatten vergeblich gefordert, die Anlassbezogenheit in der Gesetzesnovelle fallen zu lassen.

Immer noch aber fehle, so Scherf, ein aussagekräftiger amtlicher Sonntagsschutzbericht. Dieser sei unverzichtbar für eine sachliche Auseinandersetzung über die gesellschaftlichen und individuellen Auswirkungen der Arbeit an Sonn- und Feiertagen.

Ein solcher Bericht solle jährlich erstellt werden und einen ausführlichen Überblick geben über die Anzahl der von Sonn- und Feiertagsarbeit betroffenen Betriebe und die Anzahl der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Trotz der gesetzlichen Neuregelung und der einhelligen Rechtsprechung sei die öffentliche Debatte über die Sonntagsöffnung noch immer geprägt von Meinungen und Emotionen, monierte Scherf.

Kommentare