Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

DasCaligari in Wiesbaden ist eines der ausgewählten „Referenzkinos“.
+
DasCaligari in Wiesbaden ist eines der ausgewählten „Referenzkinos“.

Klimaschutz in Hessen

Kinos in Hessen werden grün

  • Anja Laud
    VonAnja Laud
    schließen

Sieben „Referenzkinos“ in Hessen sollen anderen Lichtspielhäusern zeigen, wie sie nachhaltig wirtschaften können. Im Fokus steht der Energieverbrauch.

Jede Menge Strom, Wärme und Wasser – Kinos sind Betriebe, die einen hohen energetischen Aufwand benötigen. Wie sie nachhaltiger und damit umwelt-schonender wirtschaften können, das erfahren jetzt sieben Lichtspielhäuser in Hessen, darunter das Caligari in Wiesbaden und das Kinopolis in Hanau. Sie sind im Rahmen des seit 2016 vom Land Hessen vergebenen Preises für Nachhaltiges Kino als „Referenzkinos“ ausgewählt worden. Als solche erhalten sie in diesem Jahr professionelle Unterstützung, um ihre Nachhaltigkeit zu verbessern.

Die sieben „Referenzkinos“ sollen als Vorbilder anderen Kinos in Hessen aufzeigen, wie diese ihren Energiebedarf und ihr Müllaufkommen reduzieren könnten, teilte Angela Dorn (Grüne), hessische Kunst- und Kulturministerin, gestern mit. „Vielen Kinobetreiberinnen und Kinobetreibern liegt Nachhaltigkeit am Herzen. Dabei benötigen sie aber gerade in der durch die coronabedingten Schließungen und Einschränkungen angespannten Zeit Unterstützung“, sagte sie.

Zu den als „Referenzkinos“ ausgewählten Lichtspielhäusern gehören neben dem Caligari in Wiesbaden und dem Kinopolis in Hanau das Pali in Gelnhausen (Main-Kinzig-Kreis), die Lichtspiele Grünberg (Kreis Gießen), die Saalbau Lichtspiele Heppenheim (Bergstraße), der Filmpalast Kassel und das Lichtspielhaus Lauterbach (Vogelsberg).

Energieverbrauch im Fokus

„Die ausgewählten Kino stehen für das gesamte Spektrum der hessischen Kinolandschaft, vom traditionsreichen familiengeführten Landkino über ein städtisch betriebenes Filmtheater bis hin zum Multiplex“, sagte Erwin Heberling, Leiter des Film- und Kinobüros Hessen, zu deren Auswahl. Somit könnten die Erkenntnisse, die in den „Referenzkinos“ gewonnen würden, in die gesamte Kinolandschaft wirken.

Bei der Beratung der ausgewählten Kinos wird der Fokus nach Angaben des Kultusministeriums auf dem Energieverbrauch liegen. Mit Hilfe einer individuellen Klimabilanz erfahren sie, wo ihre Treibgasemissionen am höchsten sind und wie sie ihre Energieeffizienz verbessern können. Dabei werden auch Sanierungskonzepte besprochen. Seit 2016, dem Beginn der Preisvergabe, spielt laut Ministerium das Thema Nachhaltigkeit bereits in 32 Lichtspielhäusern und damit in fast einem Drittel der hessischen Kinos eine spezielle Rolle.

Der Preis für Nachhaltiges Kino wird alle zwei Jahre vergeben. 2020 war zum zweiten Mal das Capitol-Kino Witzenhausen (Werra-Meißner-Kreis) ausgezeichnet worden. Es erhält in diesem Jahr Hilfe bei der Entwicklung einer speziellen Werbestrategie.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare