Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Innenstadt von Neu-Isenburg nach dem Starkregen am Abend von Fronleichnam.
+
Die Innenstadt von Neu-Isenburg nach dem Starkregen am Abend von Fronleichnam.

Dreieich/Neu-Isenburg

Keller einer Schule in Dreieich läuft nach Unwetter voll

  • Annette Schlegl
    VonAnnette Schlegl
    schließen

In der Schillerschule in Dreieich hat das Wasser in einem Kellerraum nach dem Starkregen an Fronleichnam bis unter die Decke gestanden.

Eine kleine Gewitterzelle mit Starkregen, die sich festsetzte und nicht weiterzog, hat die Feuerwehrkräfte in Neu-Isenburg und in Dreieich am Donnerstagabend bis weit nach Mitternacht gefordert. In Dreieich lief der Keller in einem Gebäudeteil der Schillerschule an der Moselstraße im Stadtteil Sprendlingen bis zur Decke voll. Die Feuerwehr habe in dem großen Raum unter der Turnhalle der Grundschule über Stunden mit mehreren Pumpen das Wasser abgepumpt, berichtete Markus Tillmann, Pressesprecher der Feuerwehr Dreieich.

In einer Kita stand das Wasser 20 Zentimeter hoch im Keller. Die Dreieicher Wehr, die von den Feuerwehren Langen und Rödermark unterstützt wurde, meldete rund 90 Einsätze. „120 Einsatzkräfte pumpten bis kurz vor ein Uhr.“

Auch in Neu-Isenburg war nach dem Starkregen die Unterstützung durch auswärtige Kräfte notwendig, um 120 Einsatzstellen abzuarbeiten. Die Aufzugsschächte in den Parkhäusern des Isenburg-Zentrums seien zum Teil randvoll gewesen, sagte Thomas Peters von der dortigen Feuerwehr. Ladengeschäfte hätten ebenfalls unter Wasser gestanden. Rund 200 Kräfte aus Dietzenbach, Hainburg, Heusenstamm, Langen, Mühlheim, Obertshausen, Seligenstadt und Rodgau seien bis 2.30 Uhr im Einsatz gewesen. ann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare