Ein Schild zum Lehrerzimmer.
+
Ein Schild zum Lehrerzimmer.

Kommentar

Keine Zeit auszuspannen an Hessens Schulen

  • Peter Hanack
    vonPeter Hanack
    schließen

Schulen müssen Präsenzunterricht anbieten - und jedes Kind und jeden Jugendlichen in Hessen auch zuhause erreichen können. Eine Zumutung. Ein Kommentar.

Es ist für alle eine Zumutung. Schüler und Schülerinnen, Lehrerinnen und Lehrer, Sozialpädagogen und Sozialpädagoginnen sollen nach den Sommerferien wieder in die Schule gehen. Da wird es voll werden. So voll, wie es eben normal ist in der Schule – wie es einmal normal gewesen ist.

Doch wie schon dieses Schuljahr wird auch das nächste Schuljahr nicht normal sein. Corona wird weiterhin den Alltag prägen, in der Schule und außerhalb.

Dabei ist es richtig, die Schulen wieder für alle zu öffnen. Gerade weil Corona auf absehbare Zeit präsent bleiben wird, führt kein Weg an dem Versuch vorbei, so viel Normalität wie nur eben möglich wiederherzustellen. Zu viele drohen vom Lernen abgehängt zu werden, viele sind es womöglich schon.

Seit zehn Tagen arbeiten die Grundschulen wieder im Regelbetrieb. Es ist zu früh, um eine Bilanz zu ziehen. Aber die Erfahrungen auch aus anderen Ländern lassen darauf hoffen, dass Schulen nicht die Infektionsherde sind, für die sie zunächst gehalten wurden.

Dennoch wird es zumindest vereinzelt zu Schulschließungen kommen, werden Lerngruppen oder einzelne Schülerinnen und Schüler zu Hause bleiben müssen. Weil es dort oder im Umfeld Corona-Fälle gibt.

Denn das ist die eigentliche Zumutung: Schulen müssen in die Lage versetzt werden, Präsenzunterricht leisten zu können. Und sie müssen in der Lage sein, jederzeit Kinder und Jugendliche auch im Homeschooling zu erreichen. Es ist eine doppelte Herausforderung, die nur dann bewältigt werden kann, wenn alle daran mitarbeiten.

Das Ministerium muss Mittel und Leitlinien bereitstellen, die Schulleitungen müssen die Konzepte erarbeiten, die Lehrkräfte müssen diese umsetzen, die Familien die Ausstattung erhalten, damit alle auch tatsächlich am Lernen teilhaben können.

Sechs Wochen Sommerferien sind eine kurze Zeit, um all das nicht nur auf den Weg zu bringen, sondern vom ersten Tag des nächsten Schuljahres an funktionsfähig zu haben. Wer diese Aufgabe ernst nimmt, wird kaum dazu kommen, in diesen Ferien auszuspannen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare