Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der  Römer in Frankfurt.
+
Der Römer in Frankfurt.

U-Bahn-Station Dom/Römer in Frankfurt

Keine U-Bahn zum Römer

  • Florian Leclerc
    vonFlorian Leclerc
    schließen

Die U-Bahn-Station Dom/Römer in Frankfurt wird fünf Monate lang saniert. So lange stoppt dort keine U-Bahn. Die Sperrung fällt in eine Zeit, in der die ersten Anwohner in die neue Frankfurter Altstadt ziehen.

Fahrgäste können von 14. Februar bis 22. Juli 2018 nicht an der U-Bahn-Station Dom/Römer ein- und aussteigen. Die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) erneuert den Brandschutz und fast die komplette elektrische Verkabelung, sagte  Sprecher Bernd Conrads. Während der fünfmonatigen Sperrung müssten Fahrgäste der Linien U4 und U5 auf die Straßenbahnen umsteigen, die am Römer halten.

Die Sperrung fällt in eine Zeit, in der die ersten Anwohner in die neue Frankfurter Altstadt ziehen. „Alle sind 2018 rund um die Altstadt mit ihren Projekten fertig“, sagte Martin Daum, der verkehrspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Römer - etwa das Historische Museum und die Evangelische Akademie. Er kritisierte, dass „ausgerechnet die U-Bahn-Station“ womöglich beim Altstadt-Eröffnungsfest von 28. bis 30. September geschlossen sein werde. „Bei Großprojekte besteht immer die Gefahr, dass etwas Unvorhergesehenes passiert“, sagte er. „Das ist einfach schlecht gemanagt.“

Eigentlich habe die VGF früher mit der Sanierung beginnen wollen, sagte Conrads. Eine erste Ausschreibung habe aber „kein wirtschaftliches Ergebnis“ erbracht, so dass die VGF in die „zweite Runde“ gehen musste. Nun lägen die Kosten bei fünf Millionen Euro. „Wir wollen keine Steuergelder verschwenden“, sagte er.             

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare