Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Radweg im Stadtwald soll durch Markierungen leuchten.
+
Der Radweg im Stadtwald soll durch Markierungen leuchten.

Radverkehr

Keine Laternen für Radweg im Stadtwald

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Die Rad-Pendlerstrecke von Frankfurt nach Darmstadt wird von 2018 bis 2022 gebaut. Auch in Frankfurt steht die Trasse fest.

In Darmstadt geht es los. Noch in diesem Jahr wird ein Stück des Radwegs von Frankfurt nach Darmstadt gebaut, zwischen Wixhausen und Egelsbach. 30 Kilometer lang soll der Radweg werden und Pendlern den Umstieg vom Auto aufs Rad erleichtern. Von bis zu 44 000 Rad-Pendlern geht der Regionalverband Frankfurt/Rhein-Main aus, der die Trasse geplant hat, vor dem Hintergrund, dass sich Pedelecs und E-Bikes verbreiten.

Den Bau des Radwegs durch sieben Kommunen verantwortet mittlerweile die Gesellschaft Regionalpark Südwest, die ohnehin schon Radwege in der Region instandhält. Auch in Frankfurt steht fest, wie der Radweg verlaufen soll. Er führt vom Holbeinsteg am Main zur Bahnunterführung Oppenheimer Landstraße, dann zur Mörfelder Landstraße, über den Ziegelhüttenweg zum Stadtwald.

Im Stadtwald wird es keine Beleuchtung geben, aus Rücksicht auf die Tiere. Darauf hat sich der Magistrat verständigt. Im Abschnitt Welscher Weg bleibt es beim vorhandenen Belag aus gebrochenem Naturstein; von der Oberschweinstieg- bis zur Kuhpfadschneise bleibt es beim Asphaltbelag. Südlich der Unterführung unter der Autobahn A3 bis zur Stadtgrenze Neu-Isenburg ist ein Belag aus Natursteinmaterial vorgesehen.

Der Weg soll durchgängig vier Meter breit und „bei Dunkelheit gut erkennbar“ sein, also durch Markierungen leuchten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare