Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Keine kritischen Messwerte

Normalerweise wird durch das Silvesterfeuerwerk jede Menge Feinstaub freigesetzt, der sich oft über Stunden in der Atmosphäre hält. Doch in diesem Jahr war alles anders.

Soviel gute Luft war selten in einer Neujahrsnacht: An allen hessischen Messstationen war die Feinstaubbelastung am 1. Januar so niedrig wie selten zuvor. An keiner einzigen Messstation sei die kritische Schwelle von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter im Tagesmittel überschritten worden, berichtete eine Sprecherin des Landesamts für Naturschutz, Umwelt und Geologie am Dienstag.

Normalerweise wird durch das Silvesterfeuerwerk jede Menge Feinstaub freigesetzt, der sich oft über Stunden in der Atmosphäre hält. Doch in diesem Jahr war alles anders: Wegen des Verbots öffentlicher Feuerwerke und des Verkaufs von Feuerwerkskörpern im Zuge der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie wurde offenbar wesentlich weniger geböllert als sonst. Das nasskalte Schmuddelwetter führte zusätzlich dazu, dass sich der freigesetzte Feinstaub PM10 nicht so stark anreichern konnte, hieß es.

Maximal wurde ein Tagesmittel von etwa 30 Mikrogramm pro Kubikmeter erreicht, also deutlich unterhalb des Grenzwerts. Am 1. Januar 2020 hingegen waren an drei Viertel aller Messstationen in Hessen die 50 Schwellenwerte überschritten worden, die Maximalwerte lagen bei etwa 150 Mikrogramm pro Kubikmeter. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare