Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

KO-BGM_Hoffmann_291020
+
Rodgaus Bürgermeister Jürgen Hoffmann (SPD) will keine dritte Legislaturperiode mehr anhängen.

Rodgau

Keine dritte Amtszeit des Rodgauer Bürgermeisters

  • Annette Schlegl
    vonAnnette Schlegl
    schließen

Rodgaus Stadtoberhaupt Jürgen Hoffmann (SPD) kandidiert bei der Bürgermeisterwahl im September 2021 nicht mehr. Seine Amtszeit endet somit am 9. Juni 2022.

Es ist noch fast ein Jahr hin bis zur Bürgermeisterwahl in Rodgau, doch das Stadtoberhaupt hat jetzt schon Nägel mit Köpfen gemacht: Jürgen Hoffmann (SPD) gab bekannt, dass er zur Wahl nicht mehr antreten wird. „Ich stehe der Stadt und den Bürgern sehr gerne noch bis zum 9. Juni 2022 zur Verfügung“, sagt er. Eine weitere Amtszeit – es wäre dann seine dritte – will er aber nicht mehr anhängen.

Hoffmann spricht von einer „zutiefst persönlichen Entscheidung“, das politische Geschehen habe keinen Einfluss auf diesen Schritt gehabt. „Die Entscheidung folgt vielmehr der Logik meines Lebens“, sagt er. In seinem beruflichen Werdegang habe er stets seine Kraft in einen Zeitraum von zehn bis 13 Jahren gesteckt. Hoffmann war von 1977 bis 1991 bei der Hessischen Landesfinanzverwaltung, von 1991 bis Dezember 2001 Betriebsleiter der Stadtwerke, und von 2002 bis 2010 Geschäftsführer der Kreisverkehrsgesellschaft Offenbach. Ab 10. Juni 2010 war er Bürgermeister in Rodgau, 2016 wurde er mit 69,2 Prozent aller gültigen Stimmen wiedergewählt.

Einen Plan für die Zeit nach der jetzigen zweiten Legislaturperiode hat er noch nicht. „Ich bin dann 61 Jahre alt und kann entscheiden, was ich tun will und was ich nicht tun will“, sagt er und gibt einem möglichen Nachfolger gleich sein Credo mit auf den Weg: „Rodgau hat Potenzial, und wenn wir das nicht ausschöpfen, werden wir in dieser Region verlieren.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare