Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für die Online-Ticket-Buchung am Langener Waldsee fällt ein Bearbeitungszuschlag an. Bild: Renate Hoyer
+
Für die Online-Ticket-Buchung am Langener Waldsee fällt ein Bearbeitungszuschlag an. Bild: Renate Hoyer

Langen

Kein Rabatt am Langener Waldsee

  • Annette Schlegl
    VonAnnette Schlegl
    schließen

Billiger wird’s nicht: Die Mehrheit der Langener Stadtverordneten hat einen SPD-Antrag auf Ermäßigung der Eintrittspreise am Waldsee endgültig abgelehnt.

Jetzt ist es endgültig: Die Eintrittspreise am Langener Waldsee werden sich in dieser Saison nicht mehr verbilligen. Mit den Stimmen der CDU, FDP, UWFB und Teilen der Grünen lehnten die Stadtverordneten in ihrer Sitzung am Donnerstagabend einen entsprechend formulierten SPD-Antrag ab.

Das Thema erhitzte schon bei der vergangenen Parlamentssitzung Anfang Juni die Gemüter. Damals hatte die SPD kurz vor Öffnung des Strandbads am Waldsee einen Dringlichkeitsantrag gestellt, dass die Preise nicht zuzüglich der Bearbeitungsgebühr für Bestellungen im Internet gelten sollten, sondern einschließlich dieser Gebühr. Das hieß: Die Erwachsenentickets sollten mitsamt der Vorverkaufs- und Systemgebühr fünf statt sechs Euro kosten. Der Antrag wurde damals aber denkbar knapp mit 22:20 Stimmen zur Beratung in die Ausschüsse verwiesen.

SPD: unsoziale Erhöhung

Am Donnerstag kam der SPD-Antrag nun erneut aufs Tapet und wurde nach einer kurzen Diskussion abgelehnt – auch wenn die SPD die Erhöhung der Eintrittspreise gerade in Pandemiezeiten als „unsozial“ bezeichnete. Man könne die Verbilligung der Tickets doch im kommenden Jahr wieder zurücknehmen und über eine neue Preisgestaltung nachdenken, meinte Joachim Knapp (SPD).

Ingo Eberhard (Grüne) und Christian Gött (CDU) machten aber klar, dass der Eintritt im Vergleich zu anderen Bädern in der Umgebung nicht zu teuer sei. Im Dietzenbacher Freibad müsse man beispielsweise für drei Stunden 4,50 Euro berappen, in Langen dagegen gebe es keine Zeitbegrenzung. Außerdem entgehe der Stadt durch Verbilligung ein fünfstelliger Betrag. Allein in den zwei warmen Wochen habe man 55 000 Besucher:innen gezählt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare