+
So ist er vielen in Erinnerung: TV-Moderator Heinz Schenk während einer Sendung "Fröhlich EingeSchenkt".

Heinz Schenk

Heinz Schenks Nachlass unter dem Hammer

Im Wiesbadener Bungalow des 2014 verstorbenen TV-Moderators Heinz Schenk wird am heutigen Samstag das Inventar versteigert. Renner werden wohl die Bembel aus dem "Blauen Bock" sein.

Ja, es gibt Bembel im Haus von Heinz Schenk. Aber nicht so viele, wie man vielleicht denken könnte. Für Auktionator Stefan Niederauer könnten es gerne noch mehr sein, denn die Apfelweinkrüge aus der Sendung "Zum blauen Bock" sind bei den Interessenten besonders beliebt. Am heutigen Samstag, 20. August, soll das Inventar in dem Wiesbadener Bungalow des Showmasters unter den Hammer kommen. Darunter zwei "Bambi"-Fernsehpreise, hunderte Filme und Schallplatten, rund 300 Taschenuhren, sieben amerikanische Ausgaben des "Playboy" aus den 1960er Jahren und eine Sauna. Im Alter von 89 Jahren war Schenk 2014 gestorben, nur wenige Monate nach seiner Frau Gerti.

Der ehemalige Manager und Nachlassverwalter Schenks, Horst Klemmer, steht im Partykeller des Hauses. "Hier haben wir oft gesessen", erzählt er und zeigt auf eine Eckbank. Der 79-Jährige war eng mit den Schenks befreundet. "Karel Gott war auch einmal hier und hat ihm eine Flasche selbstgebrannten Slibowitz geschenkt", erinnert sich Klemmer. Wenn Schenk und er bei späteren Treffen die Flasche öffneten, dann zog das Aroma durchs ganze Haus. "Gerti rief dann von oben runter: Trinkt ihr wieder von Karel Gotts Slibowitz?"

Neben dem gemütlichen Thekenraum - mit zahllosen Autogrammkarten anderer Showgrößen wie Udo Jürgens und Mireille Mathieu an den Wänden - hatte sich Schenk ein Tonstudio eingerichtet. "Hier hat Franz Grothe am Klavier gesessen", erzählt Klemmer über den musikalischen Leiter des "Blauen Bock", der mit Schenk hunderte Lieder verfasste. Darunter "Es ist alles nur geliehen" oder "Alles kann der Mensch sich kaufen - nur keine Zeit". Schenk moderierte die Sendung "Zum Blauen Bock" von 1966 an mehr als 130 Mal.

Der gebürtige Mainzer, der als hessischer Fernsehwirt berühmt wurde, war ein Sammler und Technikfan. In seinem Haus finden sich dutzende Geräte - vom Weltempfänger über zahlreiche Kameras bis zum Faxgerät. Daneben Gemälde, Zinnteller, Aufzeichnungen der "Blauen Bock"-Sendungen und viele Fotos, oft zeigen sie den Künstler selbst. Auf der gleichen Ebene wie das Schlafzimmer gibt es eine Sauna und ein Schwimmbad. "Schenk hat hier regelmäßig seine Bahnen gezogen", erzählt Klemmer.

Das Haus ist bereits für rund eine Million Euro verkauft und muss nun für die neuen Besitzer geräumt werden. Das Geld fließt zusammen mit dem Erlös aus der Auktion in die "Heinz-Schenk-Stiftung" für junge Unterhaltungskünstler, wie Klemmer erzählt. So habe es Schenk, der keine Angehörigen hinterlasse, vor seinem Tod verfügt.

Was beim Aufruf der 900 Posten herauskommt, steht nach den Worten von Auktionator Niederauer in den Sternen. "Besonders beliebt sind Memorabilien", erzählt er. Das sind private Erinnerungsstücke wie signierte Platten oder Fotos, an die man sonst nicht so leicht gelange. Die angemeldeten Bieter stammen nach den Worten des Verkaufsprofis hauptsächlich aus Deutschland, Österreich und der Schweiz - aber auch aus Japan und Argentinien hätten sich Interessenten gemeldet. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare