+
Horst Seehofer (CSU), Bundesinnenminister, auf der Pressekonferenz zum Daten-Diebstahl.

Berlin

Junger Hacker wollte Spuren verwischen: PC im Recyclinghof

Der junge Hacker aus Hessen hat sich nach der illegalen Veröffentlichung privater Daten große Mühe gegeben, seine Spuren zu verwischen. Das erfuhren Bundestagsabgeordnete am Donnerstag bei einer Sondersitzung des Innenausschusses zum Datenklau bei Politikern und Prominenten.

Der junge Hacker aus Hessen hat sich nach der illegalen Veröffentlichung privater Daten große Mühe gegeben, seine Spuren zu verwischen. Das erfuhren Bundestagsabgeordnete am Donnerstag bei einer Sondersitzung des Innenausschusses zum Datenklau bei Politikern und Prominenten. Er löschte seine Festplatte demnach 32 Mal. Der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, sagte nach Angaben von Teilnehmern der nicht-öffentlichen Sitzung, der 20-Jährige habe außerdem einen Computer auf einem Recyclinghof „ordnungsgemäß entsorgt“.

Die Mitglieder des Innenausschusses fragten Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und die Chefs der ihm unterstehenden Sicherheitsbehörden bei der Sondersitzung, wie sicher es sei, dass der Beschuldigte alleine gehandelt habe. Der 20 Jahre alte Datendieb war Anfang der Woche festgenommen worden. Er legte ein Geständnis ab und wurde anschließend auf freien Fuß gesetzt. Bei seiner Vernehmung sagte er nach Angaben des Bundeskriminalamtes, er habe Menschen „bloßstellen“ wollen, über deren öffentliche Äußerungen er sich geärgert habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare