Neonazi-Aufmärsche in Dresden.
+
Neonazi-Aufmärsche in Dresden.

Flörsheim

Nazi-Propaganda auf AfD-Seite

  • Danijel Majic
    vonDanijel Majic
    schließen

Die Facebook-Seite der AfD Flörsheim verbreitet rechte Mythen über den angeblichen alliierten Massenmord von Dresden. Die Partei behauptet, mit der Seite nichts zu tun zu haben.

Was war der bislang größte Massenmord der Geschichte? Die meisten Menschen würden diese Frage ebenso schnell wie eindeutig beantworten: der Holocaust. Nicht so die Betreiber jener Facebook-Seite, die bis gestern Vormittag noch den Titel „AfD Flörsheim am Main“ trug und das Parteilogo im Titelkopf führte. Glaubt man ihnen, dann war „der größte Massenmord der Geschichte“ das alliierte Bombardement von Dresden, dessen dieser Tage gedacht wird. Allein 500.000 Flüchtlinge, wissen die Macher zu berichten, seien dabei umgekommen. Natürlich werde diese hohe Zahl von Historikern runtergerechnet, die nichts anderes seien als Verfälscher der Geschichte, bezahlt, um die Wahrheit zu unterdrücken.

Seit Sonntag macht der Facebook-Eintrag in den sozialen Netzwerken die Runde. Für viele Kommentatoren ist er ein weiterer Beleg für weit verbreitete neonazistische Grundüberzeugungen an der Basis der Alternative für Deutschland. Denn bei dem langen Eintrag zum alliierten Luftangriff, der „mörderischer“ gewesen sei als die Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki, handelt es sich um lupenreine Nazipropaganda.

Den Text nämlich haben die anonymen Macher der Seite vom offen neonazistischen Portal „The White Resister“ übernommen. Der Inhalt des Posts ist im Wesentlichen identisch mit den Propagandalügen, die auf Anweisung von NS-Propagandaminister Joseph Goebbels bereits unmittelbar nach dem Angriff auf Dresden verbreitet wurden. Statt der – wie seinerzeit von den NS-Behörden selbst festgestellt – rund 20.000 bis 25.000 Todesopfer hatte die NS-Propaganda die Zahl von mehr als 200.000 lanciert.

Auch ansonsten finden sich sämtliche Mythen über Dresden als „unschuldige Stadt“ im Text wieder: Von der angeblichen Überfüllung mit Flüchtlingen bis zur Behauptung, die Stadt habe weder Rüstungsindustrie noch Flugabwehr besessen. Ein Opfermythos in Reinform, ergänzt um Verachtung für die Demokratie. Denn laut Text sind es die „Demokraten“, die für die „Ermordung“ Hundertausender Dresdner verantwortlich sind.

Es ist beileibe nicht der einzige problematische Post auf der Seite. Diese reichen von üblen Beleidigungen gegen Muslime über die Verächtlichmachung Andersdenkender bis zu Verschwörungstheorien über die von den globalen Eliten geplante „Neue Weltordnung“.

Der Ortsverband Flörsheim sowie der zuständige Kreisverband Main-Taunus waren für die FR bis Redaktionsschluss für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Patrick Bauer, AfD-Abgeordneter im Main-Taunus-Kreistag, erklärte jedoch, dass es sich seines Wissens nicht um eine offizielle Präsenz seiner Partei handele. Kurz nach der FR-Anfrage reagierten die Redakteure der Facebook-Seite, indem sie diese umbenannten: Seit gestern Mittag heißt sie „Flörsheim am Main – Du und Politik.“

Mehr zum Thema

Kommentare