Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

scvhwangere frau
+
Jede dritte Schwangerschaft in Hessen gilt als Risikoschwangerschaft.

Gesundheit

Jede dritte Schwangerschaft gilt als eine Risikoschwangerschaft

Kriterien für eine Risikoschwangerschaft sind unter anderem das Alter der Mutter, mögliche Allergien oder familiäre Belastungen.

Jede dritte Schwangerschaft in Hessen gilt als Risikoschwangerschaft. Dies geht aus einer Antwort des Sozialministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der SPD-Landtagsfraktion in Wiesbaden hervor. Die Einstufung habe jedoch in vielen Fällen eher formalen Charakter und bedeute nicht, dass es auffällige klinische Befunde gegeben habe. Kriterien für eine Risikoschwangerschaft sind unter anderem das Alter der Mutter, mögliche Allergien oder familiäre Belastungen. In den Jahren 2017 bis 2019 galten jeweils rund 33 Prozent der Schwangerschaften als Risikoschwangerschaft.

Unabhängig davon liegt die Quote der Kaiserschnitte in Hessen ebenfalls bei rund einem Drittel. Nachdem sich die Rate zwischen 1990 bis 2010 verdoppelt habe - von 17 Prozent auf 34 Prozent - stagniere der Wert inzwischen und liege aktuell bei 32 Prozent. Die Quote der Geburten, bei denen ein Dammschnitt gemacht wird, betrug bei vaginalen Geburten 1990 noch 70 Prozent. 2019 waren es nur noch 16 Prozent, wie das Ministerium mitteilte. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare