+
Eine grüne Wanze hockt auf der Windschutzscheibe eines Autos.

Insekten in Hessen

Insektenschwemme Folge des langen Sommers

Es kreucht und fleucht, summt und brummt. In Hessen wimmelt es in diesem Herbst nur so von Insekten. Schuld daran ist das Wetter.

Die aktuelle Insektenschwemme in vielen Häusern und Wohnungen in Hessen und Rheinland-Pfalz ist aus Expertensicht Folge des ungewöhnlich warmen Sommers. Aufgrund der langen Wärmeperiode hätten sich insbesondere Wanzen und Wespen mehrmals fortpflanzen können, sagt Ann-Sybil Kuckuk vom Naturschutzbund (Nabu) in Rheinland-Pfalz. „Man kann sagen: Es ist das Jahr der Insekten“.

Laut Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) in Hessen sind speziell die höheren Temperaturen im Herbst den Tierchen zugute gekommen. Fremdländische Insektenarten sind laut Insektenexperten in Hessen und Rheinland-Pfalz wiederholt gesichtet worden, zum Beispiel die Marmorierte Baumwanze, die Asiatische Tigermücke oder die Europäische Gottesanbeterin.

Dass sich die Insekten oft vermehren konnten, sei an sich eine gute Sache, erklärt die BUND-Sprecherin Charlotte Reutter in Mainz. „Mehr Insekten bedeutet mehr Blumen, mehr Vögel und einen größeren Fruchtertrag.“ Es bedeute aber nicht das Ende des Insektensterbens. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare