Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wie kam es zur Gewalt in Darmstadt?
+
Wie kam es zur Gewalt in Darmstadt?

Schlossgrabenfest Darmstadt

Innenminister für harte Strafen nach Gewalt gegen Polizisten

Auf dem Schlossgrabenfest in Darmstadt werden Polizisten angegriffen. Innenminister Peter Beuth fordert nun harte Strafen für Gewalt gegen Polizisten.

Nach den Angriffen auf Polizisten beim Schlossgrabenfest in Darmstadt hat Hessens Innenminister Peter Beuth harte Strafen für die mutmaßlichen Täter gefordert.

„Diese Tat stellt nicht nur einen ungeheuerlichen Angriff gegen die eingesetzten Beamtinnen und Beamten dar; es ist zugleich auch ein Angriff gegen unseren Rechtsstaat und unsere Gesellschaft“, teilte der CDU-Politiker am Sonntag mit. „Wer diejenige angreift, die uns alle schützen, der muss eindeutige rechtsstaatliche und gesellschaftliche Verurteilungen zu spüren bekommen.“

Eine Menschenmenge hatte in der Nacht zum Sonntag in Darmstadt Polizisten attackiert. Nach ersten Angaben der Polizei wurden 15 Beamte verletzt und mehr als 80 Tatverdächtige festgenommen. Die genauen Hintergründe waren zunächst unklar, viele der Festgenommenen waren nach Angaben der Polizei stark angetrunken. Das Open-Air-Musikfestival lockt jedes Jahr Hundertausende Besucher in die südhessische Stadt.

Beuth kündigte an, sich bei der Innenministerkonferenz in der nächsten Woche erneut für eine Verschärfung des Strafrechts für solche Fälle einzusetzen: „Angriffe gegen Einsatzkräfte müssen mit einer Mindeststrafe von sechs Monaten abgestraft werden.“ Derzeit sei im Gesetz eine dreimonatige Mindeststrafe festgeschrieben, daher bestehe die Möglichkeit, dass Täter mit einer Geldstrafe davonkämen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare