1. Startseite
  2. Rhein-Main

Infozentrum wird modernisiert

Erstellt:

Kommentare

Vor elf Jahren entstand an der Hohemark in Oberursel das Taunus-Informationszentrum. Der Kreis will das Gebäude und damit auch das Konzept im kommenden Jahr modernisieren. Reichwein
Vor elf Jahren entstand an der Hohemark in Oberursel das Taunus-Informationszentrum. Der Kreis will das Gebäude und damit auch das Konzept im kommenden Jahr modernisieren. Reichwein © Reichwein, Jochen

Interaktive Angebote und mehr Arbeitsplätze geplant / Baubeginn im Frühjahr

HOCHTAUNUS - Das Taunus Informationszentrum (TIZ), derzeit noch im Besitz des Zweckverbandes Naturpark Taunus, wird ab 1. Juli 2023 dem Hochtaunuskreis gehören. Der Kreistag hat die Transaktion in seiner jüngsten Sitzung ohne Aussprache einstimmig beschlossen und ist damit der Empfehlung des Haupt-, Finanz- und Digitalisierungsausschusses (HFD) gefolgt. Verbunden mit dem Ankauf des TIZ ist auch die Gewährung eines zweckgebundenen Zuschusses für den Umbau des Zentrums über rund 1,2 Millionen Euro als überplanmäßige Ausgabe. Als Kaufsumme vereinbart ist ein Betrag in Höhe des voraussichtlichen Restbuchwertes von knapp 1,54 Millionen Euro zum Zeitpunkt des Kaufs der Liegenschaft an der Oberurseler Hohemark.

In der Ausschussberatung hatte Landrat Ulrich Krebs (CDU) den Ankauf des TIZ unter anderem damit begründet, dass es Sitz der Geschäftsstelle des Taunus Touristik Service und des Fachbereichs Tourismus und Wirtschaftsförderung der Kreisverwaltung ist, was eine „gelungene Kombination“ sei. Nach mehr als zehn Jahren, das TIZ war zum Hessentag in Oberursel 2011 eingeweiht worden, sei es nun Zeit, die „Erfolgsgeschichte, ein Aushängeschild für den Hochtaunuskreis und den gesamten Taunus“ fortzuschreiben, das Haus im Zuge dessen aber auch konzeptionell weiterzuentwickeln.

Was das bedeutet, hatte Krebs im Ausschuss nur angerissen. Man trage damit dem Umstand Rechnung, dass der weit überwiegende Anteil der Taunusbesuche am TIZ seinen Anfang nehme. In einem Hintergrundgespräch erläuterten er, die Stellvertretende Geschäftsführerin des Naturparks, Sarah Menzebach, sowie Mirja Niederhäuser, Mitarbeiterin im Beteiligungsmanagement des Hochtaunuskreises, was unter „weiterentwickeln“ zu verstehen ist. Viel verändern wird sich danach im Erdgeschoss des TIZ, wo sich bereits jetzt die Tourist-Info befindet. Das werde auch nach dem Umbau so sein, allerdings in weit attraktiverer und auch großzügigerer Form. Der komplette Thekenbereich werde vergrößert, technisch ertüchtigt und so in den Mittelpunkt des Interesses der Besucher gerückt. Außer im Gespräch mit den Mitarbeitern können sich Wanderer aber auch interaktiv an mehreren Touchscreen-Bildschirmen orientieren und sich über den hohen Taunus themenspezifisch - über Geologie, Kultur, Handwerk, Geschichte, Gastronomie und Erholung - informieren. Es werde ein elektronisches, App-basiertes Wegeleitsystem geben, weiterhin aber auch die „gute alte Wanderkarte“ auf Papier. Eine Sitzgruppe wird zum Verweilen und zum Stöbern in den Info-Broschüren einladen und als Wartebereich dienen.

„Unsere neue Tourist-Info wird durch unser interaktives Taunus-Abc multimedial und damit modernen Ansprüchen an die Besucherlenkung gerecht“, erläuterte Krebs den Ansatz, während Menzebach die nach dem Umbau noch breiter aufgestellten, multithematischen Programme für Besucher unterstrich. In die seien auch weiterhin die rund 20 Naturparkführer eingebunden.

Relief als neuer Blickfang

Größere Umbaumaßnahmen wird es im Obergeschoss geben. Im Rahmen einer bereits eingeleiteten Abstimmung mit den Tourismus-Marketingexperten des Landes werden in der ersten Etage zusätzliche Arbeitsplätze eingerichtet, was mit einer Umgestaltung der gesamten Fläche einhergeht. Der jetzige Seminarraum werde dazu umgenutzt. Gleichzeitig entsteht eine multifunktionale Fläche, die entweder als teilbare Seminarfläche oder bei Bedarf auch für Gesellschaften und gastronomische Nutzung zur Verfügung stehen soll. Es wird zudem an einem deutlich flexibleren Ausstellungskonzept gearbeitet. Dieses soll einerseits Dauerausstellungen beinhalten, andererseits in Zukunft auch themenbezogene Wechsel- und Sonderausstellungen ermöglichen.

Ein absoluter „Hingucker“ wird die Blicke der TIZ-Besucher aber bereits vor dem Betreten des Gebäudes, draußen, auf sich ziehen - der Taunus als Relief. Das etwa drei Quadratmeter große „Modell“ des Taunus mit seinen Bergen und Tälern soll den Besuchern eine erste, grobe Orientierung darüber geben, was auf sie zukommt. Das Relief ist bereits in Arbeit. Es soll seinen Platz neben der Skulptur „Black Column“ des englischen Bildhauers David Nash finden.

Am gastronomischen Konzept des Taunusinformationszentrums mit dem Restaurant „Waldtraut“ werde sich durch die Neuausrichtung nichts ändern, erklärte Krebs.

Die Ausschreibung für den Umbau läuft bereits. „Wir wollen nach Möglichkeit auch heimische Unternehmen beteiligen“, sagte Krebs, der mit einem Baubeginn Anfang 2023 rechnet. Fertig sein soll das neue TIZ dann im Herbst 2023.

Auch interessant

Kommentare