Finanzämter

Immer weniger Selbstanzeigen

Die Zahl der Selbstanzeigen von Steuersündern geht im Jahr 2019 in Hessen nochmals deutlich nach unten.

19 Steuerbetrüger meldeten sich im Vorjahr bei den Finanzämtern im Land. Rund 1,36 Millionen Euro betrage die Summe der vorläufigen Mehreinnahmen des Landes durch die Rückzahlungen, teilte das Finanzministeriums in Wiesbaden auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Im Jahr 2018 hatten noch 33 Steuerbetrüger in Hessen mit einer Selbstanzeige reinen Tisch gemacht. Rund 6,3 Millionen Euro konnte das Land durch die damit verbundenen Nachzahlungen an die Finanzämter verbuchen. Als Rekordjahr gilt in Hessen 2014, als 3495 Steuerhinterzieher sich mit einer Selbstanzeige meldeten und das Finanzamt von ihnen rund 220 Millionen Euro nachkassierte.

Anfang des Jahres 2015 waren die Regeln für strafbefreiende Selbstanzeigen dann strenger geworden. Seitdem nimmt deren Zahl bundesweit kontinuierlich ab. (dpa)

Kommentare