Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

literatur

Immer unterwegs

Carlos A. Aguilera kann zu Fuß zur Lesung kommen. Für den Autor ist die Veranstaltung ein Heimspiel, auch wenn Frankfurt nur eine Durchgangsstation ist. Der

Carlos A. Aguilera kann zu Fuß zur Lesung kommen. Für den Autor ist die Veranstaltung ein Heimspiel, auch wenn Frankfurt nur eine Durchgangsstation ist. Der kubanische Autor ist heimatlos, seit er 2002 sein Land verließ. Als Teilnehmer des Programms "Städte der Zuflucht" kann er für zwei Jahre in Frankfurt bleiben. Dann muss er weiterziehen. Aguilera liest aus seinem Roman "Theorie der chinesischen Seele", in dem er in Form eines Reiseberichts, der den Ich-Erzähler nach China führt, immer wieder Stellung nimmt zu den Verhältnissen auf Kuba und das Lebensgefühl eines Exilierten in der Fremde beschreibt. vo

Carlos A. Aguilera liest, 1.2., 11 Uhr, Literatur-Lounge, Frankfurt, Hauptbahnhof (über dem DB-Reisezentrum)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare