Schild KFZ-Zulassungsstelle
+
Nach den pandemiebedingten Verzögerungen bei den Kfz-Zulassungsstellen hat sich der Betrieb in Hessen noch nicht normalisiert.

Kfz-Zulassung

Corona-Krise sorgt immer noch für Verzögerungen bei der Autozulassung in Hessen

Wer in Hessen zur Kfz-Zulassungsstelle muss, hat mancherorts immer noch Probleme. Nur langsam normalisiert sich der Betrieb.

Nach den pandemiebedingten Verzögerungen bei den Kfz-Zulassungsstellen hat sich der Betrieb in Hessen noch nicht normalisiert. Die Menschen müssen teils wochenlang warten, bis ihr Gefährt an-, um- oder abgemeldet ist, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei hessischen Behörden ergab. „Privatkunden, die einen Termin buchen wollen, haben aktuell Vorlaufzeiten von ein bis zwei Wochen“, teilte etwa die Zulassungsbehörde in Offenbach mit. Vor den Beschränkungen wegen der Corona-Krise hätten die Menschen spätestens nach drei Tagen einen Termin bekommen.

Kfz-Zulassung in Hessen: Corona verzögert alles

„Wir können nicht beliebig viele Kunden ins Gebäude lassen, wenn die Vorgaben zu den Abstandsregelungen eingehalten werden sollen. Das begrenzt die Anzahl der verfügbaren Termine“, begründete die Offenbacher Behörde die längeren Wartezeiten.

Bei den Zulassungsbehörden in Darmstadt werden dagegen derzeit mehr Termine angeboten, um den coronabedingten Rückstau abzuarbeiten. Wie lange die durchschnittliche Wartezeit sei, könne nicht gesagt werden, so die Pressestelle der Stadt. Die Bearbeitung dauere jedoch mittlerweile wegen krankheits- und urlaubsbedingter Ausfälle bis zu zwei Wochen - und damit fast so lange wie zu Beginn der Pandemie.

Corona sorgt auch in Kassel für Verzögerungen

„Bei uns warten die Bürger etwa zwei bis drei Tage auf einen Termin. Das war definitiv länger als alles runtergefahren wurde“, sagte ein Pressesprecher der Stadt Kassel. Seit Anfang Juli laufe es weitgehend wieder normal.

Im Hochtaunuskreis können die Zulassungsstellen mittlerweile wieder normal öffnen. Zu Hochzeiten bestand eine Wartezeit von vier bis fünf Wochen, wie die Pressestelle mitteilte. Grund dafür: Die Öffnungszeiten seien zu Beginn der Pandemie stark eingeschränkt gewesen, es hätte ein Online-Termin für die Ab-, Um oder Anmeldung vereinbart werden müssen. Dies ist nun nicht mehr notwendig, weil das Infektionsgeschehen dem Kreis zufolge seit Wochen stabil geblieben ist. Alle Kunden würden wieder am gleichen Tag abgearbeitet, hieß es - „auch über die normale Öffnungszeit hinaus“.

Überhaupt keine längeren Wartezeiten meldet der Landkreis Gießen. „Die Zulassungsvorgänge wurden und werden sämtlich am Vorlagetag fertig bearbeitet und wieder ausgegeben“, teilte der Kreis mit. Einen Bearbeitungsstau gebe es nicht. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare