Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Altenstadt

Ille in Altenstadt macht ein großes Geschäft

  • Detlef Sundermann
    VonDetlef Sundermann
    schließen

Der Spezialist für Waschraumhygiene steigert Umsatz um 5,6 Prozent auf knapp 81 Millionen Euro.

Die Ausstattung des stillen Örtchens war für die Ille Papier-Service GmbH in Altenstadt auch im vorigen Jahr das große Geschäft. Der Umsatz betrug knapp 81 Millionen Euro. Im Jahr 2017 endete das Geschäftsjahr mit 76 Millionen Euro. „An diesem Wachstum waren alle neun Ille-Gesellschaften beteiligt“, berichtet Geschäftsführerin Marion Gottschalk. Das 1965 in Hanau gegründete Unternehmen stattet in Deutschland acht weiteren europäischen Ländern, darunter Großbritannien, Österreich und die Schweiz, Hotel- und Gastgewerbe, Betriebe und öffentliche Einrichtungen mit Spendern für Papierhandtücher, Toilettenpapier oder Seife aus, die Ille auch bestückt. Mit der Ausweitung der Vertriebstätigkeit seien 2018 mehr als 1000 neue Kunden gewonnen worden, erläutert Gottschalk den Umsatzsprung.

Ille betreibt 32 Serviceniederlassungen in Europa, die rund 40 00 Kunden betreuen. Mit etwa 70 Prozent des Umsatzes liege das Hauptgeschäft in Deutschland, heißt es. Dort habe das Wachstum 2018 rund 2,6 Millionen Euro betragen, im Ausland 1,6 Millionen Euro. Nach Deutschland war das Wachstum laut Gottschalk in Tschechien am höchsten. Um das gestiegene Auftragsvolumen zu stemmen, gab es 42 Neueinstellungen, davon 30 hierzulande. In Deutschland beschäftigt Ille 384 Mitarbeiter, insgesamt sind es 554. Auch in diesem Jahr soll es weitere Einstellungen geben, beispielsweise werden 25 Auszubildende und Studenten gesucht, sagt Gottschalk.

2018 verzeichnete das Unternehmen Investitionen in Höhe von 11,1 Millionen Euro. Rund 7,9 Millionen Euro gingen in die Installation von Spendersystemen bei Kunden; die Geräte bleiben im Besitz von Ille. In diesem Jahr soll dieser Invest 8,4 Millionen betragen.

Voirihes Jahr wurde zudem Geld in den Hauptsitz gesteckt, der Umbau kostete 1,8 Millionen Euro. 1995 hatte das Familienunternehmen, das 1965 von Helmtraud und Wilhelm Blatz gründet wurde, die Zentrale von Bruchköbel nach Altenstadt verlegt. 

Infos: www.ille.eu

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare