Bad Homburg

Idee für kostenloses Parken in Bad Homburg fällt durch

Die SPD in Bad Homburg schlägt eine Sanduhr zum kurzzeitigen Parken in der Innenstadt vor. Der Ortsbeirat stimmt dagegen.

Der Magistrat wird gebeten, die Einführung einer Sanduhr zum kostenlosen Kurzzeitparken in der Innenstadt zu prüfen.“ So lautete der Wortlaut eines Antrags der SPD, über den der Ortsbeirat Innenstadt am Dienstagabend erneut diskutierte. Mit großer Leidenschaft führte die antragstellende Stefanie Wassermeier noch einmal ihre Argumente ins Feld: „Es wäre ein Service für Homburger Bürger, die wirklich nur mal schnell in die Apotheke oder zum Bäcker huschen wollen und für so etwas nicht ins Parkhaus fahren wollen, dass sie auf ansonsten kostenpflichtigen oberirdischen Parkplätzen am Straßenrand mittels einer Sanduhr 15 Minuten kostenlose parken können.“ Die Sanduhr könnte man mit einem Logo der Stadt versehen, so dass niemand tricksen könnte – denn beim Umdrehen stünde das Logo ja auf dem Kopf.

Zuletzt hatte es im Ortsbeirat auch Gegenstimmen gegeben, weil eine solche Maßnahme ins geplante Stadtverkehrskonzept eingreife. Wassermeier hielt jetzt dagegen, dass eine solche Idee vielleicht auf ein, zwei Jahre angelegt werden könnte – eben bis das neue Verkehrskonzept greife.

Unter anderem Wolfgang Hottejan (FDP) und Margit Courbeaux (Grüne) argumentierten, dass man prinzipiell Verkehr „aus der Stadt heraushalten“ und eben nicht anlocken wolle. Auch Ortsvorsteher Thomas Meye (CDU) betonte, dass „der Zielverkehr in die Parkhäuser geleitet werden soll“. Mit seiner Meinung stehe er nicht alleine, betonte er, auch seine Kollegen in der Aktionsgemeinschaft, der Bad Homburger Händlervereinigung, seien „gegen die Sanduhr“. Cornelia Haschtmann (BLB) argumentierte: „Eine Sanduhr ist nicht konform mit den Regeln der Straßenverkehrsbehörde.“

Am Ende stimmte eine knappe Mehrheit mit Stimmen von CDU, FDP und Grünen gegen den Prüfantrag. Wassermeier sagte: „Ich halte das für eine vertane Chance, den Bürgern einen besonderen Service anzubieten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare