+
Pinguine schwimmen durch ihr Becken im Frankfurter Zoo vorbei an einer Tierpflegerin.

Frankfurt/Main

Humboldt-Pinguine ziehen in den Frankfurter Zoo ein

Kurz vor Weihnachten sind im Frankfurter Zoo neue Pinguine eingezogen. Statt der Eselspinguine, die bisher im Exotarium hinter Glas gehalten wurden, gibt es nun Humboldt-Pinguine zu sehen.

Kurz vor Weihnachten sind im Frankfurter Zoo neue Pinguine eingezogen. Statt der Eselspinguine, die bisher im Exotarium hinter Glas gehalten wurden, gibt es nun Humboldt-Pinguine zu sehen. Die ersten 19 Tiere wurden am Freitag der Öffentlichkeit präsentiert. Bis zur Fertigstellung der neuen Pinguinanlage, die im Frühjahr fertig werden soll, werden die Humboldt-Pinguine im sogenannten Exotarium untergebracht. Die Tiere sind 60 bis 70 Zentimeter groß und leben im Humboldtstrom - daher der Name - vor Chile und Peru. Im Gegensatz zu den kälteliebenden Eselspinguinen kommen sie laut Zoo besser mit dem gemäßigten Frankfurter Klima zurecht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare