+
Kloster Eberbach bekommt einen Spielgarten.

Kloster Eberbach

Hortus Ludi am Kloster

  • schließen

In Eberbach wird ein Spielgarten gebaut. Spender können zum „Wegbereiter“ oder mehr werden.

Das ehemalige Zisterzienser-Kloster Eberbach bei Eltville im Rheingau bekommt eine neue Attraktion. Dort soll – anstelle des derzeitigen, in die Jahre gekommenen Spielplatzes an der Klosterschenke – ein sogenannter Spiel- oder auch Schulgarten entstehen. Der Hortus Ludi (lateinisch für Garten des Spiels) soll in diesem und im nächsten Jahr angelegt werden.

Wie die Stiftung Kloster Eberbach nun mitteilt, hat sie das Ausschreibungsverfahren für die Bauarbeiten bereits eröffnet. Laut dem Stiftungsvorsitzenden Martin Blach soll eine „einzigartige Erlebniswelt“ entstehen, an dem Kinder spielerisch und mit viel Spaß das Kloster entdecken können sollen.

Ideen für die Klostererlebniswelt stammen von Matthias Schenk, der im Wiesbadener Schloss Freudenberg viel Erfahrung im spielerischen Umgang mit Lernen vorweisen kann.

Durch den Hortus Ludi wird ein kleiner Wasserlauf fließen, der auf den Kisselbach verweist. Dieser Bach war die Voraussetzung dafür, dass die Zisterzienser einst an diesem Ort ihr Kloster gründeten. Es gibt Bausteine, die zum Nachbauen des Klosters einladen sowie eine große Sitzbank und eine Rutsche, die von ganzen Familien gleichzeitig genutzt werden können. Auch ein Glockentürmchen gehört zum Spiel- und Experimentierangebot.

Finanziert wird das Projekt von der Stiftung, von Spendern und Sponsoren. 100 000 Euro sind bereits von der Flughafen-Stiftung eingegangen. Unterstützer können sich als „Klosterfreunde“ mit einem Foto auf der Internetseite zu Hortus Ludi eintragen lassen, wenn sie mindestens 100 Euro spenden.

Für 500 Euro oder mehr erhalten sie eine Nennung als „Baumeister“ auf einer Spendertafel bei der Spielfläche, ab 7000 Euro werden sie als „Wegbereiter“ am Eingang verewigt. Wer 10 000 Euro oder mehr geben will, kann als „Zukunftsgestalter“ eine Patenschaft für ein Spielgerät übernehmen, worauf dann eine eigene Spenderplakette hinweist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare