1. Startseite
  2. Rhein-Main

Hofheim: Bäume auf dem Dach

Erstellt:

Von: Andreas Hartmann

Kommentare

Das Landratsamt in Hofheim wird erweitert. Jetzt begannen die Bauarbeiten.
Das Landratsamt in Hofheim wird erweitert. Jetzt begannen die Bauarbeiten. © Main-Taunus-Kreis

Die Erweiterung des Landratsamts dürfte interessant aussehen, wenn sie fertig ist: Auf dem Dach werden Bäume und Sträucher gepflanzt.

In Hofheim haben die Rohbauarbeiten für die Erweiterung des Landratsamts begonnen. Wenn alles nach Plan laufe, könnten Ende kommenden Jahres Teile der Verwaltung in das Gebäude einziehen, sagt Landrat Michael Cyriax (CDU). Der Erweiterungsbau ist nötig, weil der Kastengrund in Hattersheim verkauft wurde und die dorthin ausgelagerten Teile der Kreisverwaltung in den Verwaltungssitz nach Hofheim ziehen sollen.

Der Erweiterungsbau sei „ein Beitrag zur Klimafolgenanpassung und zum Mikroklima“, sagt Cyriax. Das Dach werde mit Bäumen und Sträuchern bepflanzt, eine Zisterne soll Regenwasser speichern. So müssen die Pflanzen nicht maschinell bewässert werden, und bei starkem Regen gelangt das Wasser nicht sofort in die Kanalisation. Zudem wird eine Photovoltaik-Anlage installiert. „Auf diese Weise verbinden wir ressourcenschonende Energiegewinnung mit einem Beitrag zum Schutz des Mikroklimas auf dem Hofheimer Hochfeld“, sagt der Landrat.

Der Kreis plant wegen flexiblen Arbeitens und zunehmender Homeoffice-Lösungen nicht mehr für alle Mitarbeitenden einen festen Arbeitsplatz ein. Viele Räume sollen verschiedenen Zwecken dienen, etwa als Treffpunkt für Besprechungen. Der Dachgarten könne ein „grünes Besprechungszimmer“ werden, hofft Cyriax. Unter dem Gebäude wird eine zusätzliche Tiefgarage angelegt und die Anfahrt dorthin über die Nordseite des Landratsamtes geführt. Damit soll der Verkehr in der Nachbarschaft entzerrt werden. Im bisherigen Gebäude wolle man die Räume kundenfreundlicher gestalten.

Der Neubau sei aber nur eine von mehreren aktuellen Initiativen des Kreises zum Klimaschutz, sagt die Erste Kreisbeigeordnete Madlen Overdick (Grüne). Als Beispiel nennt sie Solaranlagen und Blockheizkraftwerke an Schulen ebenso wie das „Strombilanzkreis-Modell“. Dadurch sei es möglich, Solarstrom aus Schwalbach in Hochheim zu verbrauchen. aph

Auch interessant

Kommentare