+
Seit Oktober 2017 steht die Mainfähre still.

Stillgelegte Mainfähre

Hoffnung für Neustart der Fähre zwischen Maintal und Mühlheim

  • schließen
  • Annette Schlegl
    Annette Schlegl
    schließen

Die Stadtverordneten beschließen Zuschüsse für den weiteren Betrieb. 

Das Maintaler Stadtparlament hat am Montagabend mit den Stimmen von SPD, Wahlalternative Maintal (WAM) und Grünen beschlossen, die im Herbst 2017 stillgelegte Mainfähre zwischen Mühlheim und Maintal finanziell zu unterstützen. Sie setzten bei Gegenstimmen von CDU und FDP einen gemeinsamen Änderungsantrag durch, der in den nächsten drei Jahren jeweils 25 000 Euro für die Instandhaltung vorsieht – falls notwendig. Hinzu kommen 50 000 Betriebskostenzuschuss, die der Main-Kinzig-Kreis übernimmt.

Die Reparaturkosten in Höhe von 50 000 Euro haben sich der Main-Kinzig-Kreis und der Kreis Offenbach – der Eigentümer der Fähre – geteilt. Sie fordern von den Anrainern Maintal und Mühlheim, sich an den Betriebskosten zu beteiligen. Dass der Betrieb nun wieder aufgenommen wird, steht aber noch nicht fest, weil die Würfel in Mühlheim noch nicht gefallen sind. Die endgültige Entscheidung – auch über den Vorschlag aus Maintal – trifft der Kreis Offenbach.

Der Antrag des Maintaler Magistrats plante mit monatlichen Zuschusspauschalen, die bis zum Ende des Vertrags im Jahr 2022 in der Summe rund 125 000 Euro erreichen könnten. Am Jahresende sollte jeweils geprüft werden, ob die Förderung auch notwendig war, und gegebenenfalls Geld erstattet werden. Im Ausschuss fand dieser Vorschlag erst keine Mehrheit, doch nun lenkte die SPD recht überraschend ein und einigte sich mit WAM und Grünen. Für die Kostenbeteiligung fordern sie, beim Abschluss des Pachtvertrags mitzubestimmen und zu prüfen, ob ein mit Mühlheim gegründeter Zweckverband die Fähre übernehmen könnte.

In Mühlheim haben die „Bürger für Mühlheim“ und die Grünen einen gemeinsamen Antrag formuliert, der am heutigen Mittwoch im Bauausschuss und am 4. April im Stadtparlament behandelt wird. Sie fordern, dass es der Kreis Offenbach dem Main-Kinzig-Kreis gleichtut und ebenfalls 50 000 Euro Betriebskostenzuschuss zur Verfügung stellt. Die Stadt Mühlheim sollte ebenso dem Maintaler Beispiel folgen und jährlich 25 000 Euro lockermachen. Das Thema ist in Mühlheim an die Stadtwerke delegiert worden, wo der Aufsichtsrat nicht öffentlich tagt. „Durch die Maintaler haben wir erst erfahren, wie hoch der Zuschussbedarf ist“, so Petra Schneider von der BI Fähre.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare