Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bäume stehen im Wasser.
+
Bäume stehen im Wasser.

Landesamt

Hochwasserlage verschärft sich

Der viele Regen und das Tauwetter haben die Hochwasserlage in Teilen Hessens deutlich verschärft. 

Vor allem im Vogelsberg, konkret an Nebengewässern der Kinzig, der Nidder und am Oberlauf der Fulda, sowie im Taunus wurden Meldestufen bei den Pegeln überschritten, wie das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie in Wiesbaden am Freitag mitteilte. An vier Pegeln sei mittlerweile die höchste Meldestufe drei überschritten. Die Stufe bedeutet laut dem Hochwasserportal Hessen „außergewöhnliches Hochwasser“ und kann die Überflutung bebauter Gebiete „in größerem Umfang“ sowie die Sperrung von überörtlichen Verkehrsverbindungen mit sich bringen.

Im Gebiet der Nidder, einem Nebenfluss der Nidda, wurde dem Landesamt zufolge am kleineren Bleichenbach sogar der historisch höchste Wasserstand überschritten. Ursache seien dauernder Regen und milde Temperaturen und damit verbundenes Tauwetter. „Weiter länger anhaltende und in Staulagen auch kräftiger ausfallende Niederschläge führen im weiteren Verlauf zur Verschärfung der Hochwasserlage“, schrieb das Landesamt. Modellrechnungen zufolge sei mit weiter kletterten Wasserständen vor allem an der oberen Fulda, der Nidder und der Kinzig zu rechnen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare