1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Widerstand gegen Parkgebühren

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Olaf Velte

Kommentare

Noch ist keine Entscheidung zu den Stellplätzen an der Philipp-Reis-Schule gefallen.

Noch ist die Schranke auf dem neuen Parkplatz der Friedrichsdorfer Philipp-Reis-Schule oben. Noch muss niemand hier Stellplatzgebühren entrichten. Dies soll sich nach dem Willen des Hochtaunuskreises aber ändern.

Schon nach den Herbstferien sollten Parkwillige zahlen, was aber auf Widerstand der Schule stieß. „Noch ist nichts entschieden“, sagt Andrea Nagell, stellvertretende Sprecherin im Landratsamt. Der Landrat sei in Gesprächen mit der Schulleitung – „ein schwebendes Verfahren“. Wie lange die Schranke schwebend bleibt, sei zur Stunde ungewiss, eine Entscheidung im Februar jedoch möglich.

Schulleiterin Martina Schilling hatte sich bereits im September zu Wort gemeldet und kostenpflichtiges Parken abgelehnt. Sie befürchtet, dass viele ehrenamtlich tätige Helfer ihr Engagement zurückfahren. „Der Ganztagesbereich hängt erheblich vom Ehrenamt ab.“ So sind fast 80 Hilfskräfte in der Cafeteria beschäftigt, weitere 40 arbeiten in der Bibliothek. Die meisten von ihnen bekommen für ihren Einsatz keine Entlohnung. Kostenloser Parkraum ist laut Schilling das Mindeste, was man den Ehrenamtlichen bieten müsse. In dieser Sache, so meldet der Kreis, sei noch keine Regelung in Sicht.

„Auf diese Weise wird das Ehrenamt in Friedrichsdorf nicht wertgeschätzt“, heißt es in einer Stellungnahme der Ortsverbände von CDU und Junger Union. Betroffen seien zudem Mitglieder von Vereinen, die in den Abendstunden die Sporthalle auf dem Gelände nutzten. Für den CDU-Vorsitzenden und Ersten Stadtrat Norbert Fischer ist das Vorgehen des Kreises nicht nachzuvollziehen: „Dass die Ehrenamtlichen und unsere Vereine für die Parkplätze zahlen müssen, werden wir so nicht hinnehmen – immerhin hat die Stadt Friedrichsdorf die Halle zur Hälfte mitfinanziert.“ Ein „Verkehrs- und Parkchaos“ wird befürchtet. Die Stellplätze von umliegenden Anwohnern und Betrieben könnten zugestellt werden.

Auf dem Areal der neu erbauten Schule befindet sich auch eine Parkgarage, die nach Zahlung einer Gebühr benutzt werden kann.

Auch interessant

Kommentare