1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Wernard wird Bürgermeister

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jürgen Streicher

Kommentare

Steffen Wernard wird Rathauschef in Usingen.
Steffen Wernard wird Rathauschef in Usingen. © Privat

Steffen Wernard wird Nachfolger von Matthias Drexelius. In der Stichwahl um den Chefsessel im Usinger Rathaus setzt er sich gegen SPD-Kandidatin Birgit Hahn durch. Von Jürgen Streicher

Die Überraschung blieb aus, der Favorit setzte sich am Ende deutlich durch. Eine Stunde nach Schließung der Wahllokale um 18 Uhr begann im Rathaus die Gratulationstour für Steffen Wernard (Foto) in seiner neuen beruflichen Heimat. Der 40-jährige bisherige Büroleiter von Landrat Ulrich Krebs (CDU) wird neuer Bürgermeister in Usingen und damit Nachfolger von Matthias Drexelius (CDU), der seinen Dienst am 25. Januar nach elf Amtsjahren quittiert hatte und zum Planungsverband wechselte. Das vorläufige Endergebnis notiert 53,3 Prozent für Wernard, der als Mann ohne Parteibuch von der CDU ins Rennen geschickt wurde.

Birgit Hahn, Wernards Gegnerin in der Stichwahl, konnte gegenüber dem ersten Wahlgang zwar deutlich zulegen, aber auch die Bitte der Grünen an ihre Wähler um Unterstützung reichte für die SPD-Kandidatin nicht. Die 54-jährige Diplompädagogin und langjährige Stadtverordnete erreichte 46,7 Prozent gegenüber 38,2 Prozent vor zwei Wochen. Wernard kam in der ersten Runde auf 46,1 Prozent. Am Ende hatten 300 Bürger mehr für den CDU-Kandidaten gestimmt. Knapp vorn lag Birgit Hahn in Kransberg, Merzhausen und Wilhelmsdorf.

Auch bei der Stichwahl lag die Wahlbeteiligung mit 45,7 Prozent noch über dem Durchschnitt. Aus der Kernstadt und den Ortsteilen haben 4614 Menschen ihr Votum abgegeben.

Auch interessant

Kommentare