1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Volkshochschule mit Raumnot

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Götz Nawroth-Rapp

Kommentare

Auch Sport- und Bewegungskurse stehen auf dem Plan.
Auch Sport- und Bewegungskurse stehen auf dem Plan. © Martin Weis

Der VHS Hochtaunus braucht dringend neue Räume. Gemeinsam mit Entscheidungsträgern in der Politik wolle man nach Lösungen suchen. Einer der Gründe für den Platzmangel sei die deutlich gestiegene Nachfrage nach Sprach- und Integrationskursen.

Die Volkshochschule Hochtaunus platzt aus allen Nähten. Man habe „akute Raumprobleme“, die sich perspektivisch eher noch verschärfen werden, wie VHS-Leiter Carsten Koehnen bei der Vorstellung des Frühjahrs-Programms sagt.

Gemeinsam mit Entscheidungsträgern in der Politik wolle man nach Lösungen suchen, auch wenn klar sei, dass das eine schwierige Aufgabe werde. „Unsere betagte Geschäftsstelle hat in der Vergangenheit zwar immer ausgereicht“, meint Koehnen. Nun aber sei alles anders. Einer der Gründe für den Platzmangel sei die deutlich gestiegene Nachfrage nach Sprach- und Integrationskursen im Zusammenhang mit der hohen Zahl an Flüchtlingen im Einzugsgebiet.

Das bestätigt Fachbereichsleiterin Ulrike Szaroletta. Im Jahr 2015 haben nach ihren Angaben zehn VHS-Dozenten 140 Kursteilnehmer betreut, nun sei im laufenden Jahr mit einer Verdoppelung der Kurszahlen zu rechnen. Doch dafür fehle es an geeignetem Personal. „Wir suchen händeringend nach Dozenten“, sagen Szaroletta und Koehnen.

Doch es gibt auch gute Nachrichten für die VHS. Stolz ist Koehnen auf die neue Webseite der Volkshochschule. Sie wurde grundlegend überarbeitet, um sowohl auf dem heimischen PC wie auch auf mobilen Geräten, Smartphones etwa, gut zu laufen und auszusehen. Ganz wie beim Online-Einkauf lassen sich hier Kurse in den virtuellen Warenkorb legen und dann buchen. Viel verspricht sich die VHS auch von einer neuen Direkteinbindung zum Vorverkauf für das Stadttheater.

Auf der neuen Seite kommt man mit einem Klick direkt zu einem elektronischen Ticketanbieter, der einem die gewünschten Karten verkauft. Ansonsten setzt die VHS auf das bewährte Programm, angereichert mit aktuellen Highlights. Die „Lokale Allianz für Menschen mit Demenz“ bietet nun in einer letzten kostenfreien Runde Seminare für Demenzerkrankte und für deren Angehörige. Weil Fördergelder des Bundes aufgetan wurden, fallen für die Teilnehmer keine Gebühren an. Schwerpunkt der Seminare sind Möglichkeiten der Pflege von und der Beschäftigung mit demenzkranken Menschen.

Eine andere aktuelle Veranstaltungsreihe setzt sich mit den Themen Islam, Einwanderung, Ausgrenzung und dem „IS-Kalifat“ auseinander. In jeweils gesonderten Vorträgen und Seminaren nähern sich die Teilnehmer diesen Themenfeldern.

Fortgeführt wird auch das Marathonprojekt, das für eine VHS einzigartig ist und in sein zehntes Jahr geht. Im Sommer werden laufinteressierte Teilnehmer wieder für den Frankfurt-Marathon im Oktober fit gemacht. Zum Programm gehört gemeinsames Training und ein Theorie-Teil.

Die VHS sucht auch in diesem Jahr wieder nach Bildungspaten. Deren Spenden gehen in Bildungsgutscheine und ermöglichen Menschen mit sehr geringem Einkommen die Teilnahme an VHS-Veranstaltungen. Es handelt sich um eine Kooperation mit den Oberurseler Tafeln. Im vergangenen Jahr konnten knapp 20 Kunden der Tafeln einen Bildungsgutschein einlösen.

Auch interessant

Kommentare