Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Oberursel

Viele Knöllchen, aber kein Chaos im Taunus

Weiter Sperrungen und Kontrollen in Oberursel, um Verkehrschaos durch Ausflügler zu verhindern.

Die Vorkehrungen des Oberurseler Ordnungsamts, ein Verkehrschaos durch Ausflügler zu verhindern, haben gewirkt: „Wir hatten die ganze Zeit zwar gut zu tun“, bilanzierte die Stadtverwaltung am Montag. Aber obwohl die Parkplätze komplett ausgelastet waren, seien Verkehrssicherheit und Verkehrsfluss zu jeder Zeit gewährleistet gewesen.

Trotzdem wurde wieder häufig falsches Parken geahndet, nicht nur auf den Straßen in der Umgebung. Die Stadtpolizei zählte insgesamt 40 Verstöße. Manche Fahrer stellten ihre Autos auf Waldwegen ab. Dort war die Landespolizei unterwegs. Sie stellte allein am Samstag im Hochtaunus 200 Verstöße fest, ein Teil davon auch in Oberursel, wo immer wieder abgeschleppt wurde.

Verstöße gegen die Maskenpflicht und Abstandsregelungen wurden dagegen nicht registriert. Auch verbale oder gewalttätige Übergriffe gegen die Stadtpolizei sowie Vermüllung habe es nicht gegeben, meldete die Stadtverwaltung.

„Insgesamt hat sich gezeigt, dass die zwischen Kreis, Polizei und Kommunen abgestimmten Maßnahmen gegriffen haben und die Situation vor Ort beherrschbar war“, zieht Oberursels Erster Stadtrat und Verkehrsdezernent Christof Fink (Grüne) Bilanz. Die Maßnahmen würden daher beibehalten. Dazu gehört auch die vom Kreis angeordnete permanente Sperrung der Abfahrt am Kreisel Hohemark, die zu den Taunus-Gipfeln führt. Nur Anlieger dürfen hier passieren.

Überdies hofft der Erste Stadtrat, dass es sich weiter herumsprechen wird, dass auch künftig kontrolliert und geahndet wird. (jp/alv)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare