1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Unverkäuflicher Regenwald

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Götz Nawroth-Rapp

Kommentare

Nick Docken (links) bei der Aufstellung einer „Aurora“.
Nick Docken (links) bei der Aufstellung einer „Aurora“. © Hendoc

Bildhauer Hendoc setzt mit einem Kunstprojekt ein Zeichen für den Artenschutz. Das Projekt wurde auf 25 Hektar in Costa Rica realisiert.

Eine Schutzzone im Regenwald – diese gemeinsame Vision des Künstlers Hendoc alias Hendrik Docken und seines Sohnes Nick ist nun in Costa Rica Wirklichkeit geworden. 25 Hektar misst die jetzt gepachtete Parzelle, die fortan niemals wieder zum Verkauf stehen soll – „Never ever for sale“ ist der Name des Kunstprojektes für den Artenschutz. Als ein Symbol für die Unantastbarkeit des Waldgebietes wurden an den Ecken der Parzelle „Auroren“ aufgestellt. Es handelt sich um vergoldete Holzskulpturen mit einer Höhe von rund vier Metern.

„Es ist das erste Mal, dass ich mich wirklich mit dem Thema Ewigkeit befasst habe“, sagt Bildhauer Hendoc über das Projekt. Er wolle ergründen, was das bedeute, wenn man „für immer“ sagt. Darum geht es. Den Schutz des Waldes werde erst er, dann sein Sohn sicherstellen – später einmal soll das eine Stiftung übernehmen. Hendoc hat mit Entsetzen die großflächige Zerstörung des Regenwaldes gesehen.

„Man fliegt stundenlang übers Land und sieht nur zerstörte Natur.“ Für Palmölplantagen opfere der Mensch in seinem Gewinnstreben den Lebensraum der Tiere, Arten sterben unwiederbringlich aus. Der Goldfrosch, Papageien, Faultiere und ein blauer Schmetterling, der Morphofalter, haben es dem Holzbildhauer Hendoc und seinem 19 Jahre alten Sohn besonders angetan.

Die Finanzierung des Schutzprojektes soll über den Verkauf ganz besonderer Kunstwerke gesichert werden: Es sind handvergoldete Holzdrucke mit Motiven aus dem Regenwald. Bunte Frösche machen den Anfang, etwa ein Fünftel einer gerahmten Auflage von 200 Stück ist bereits verkauft. Weitere Motive sollen folgen. Und auch für den Regenwald soll nicht bei 25 Hektar Schluss sein. Später sollen weitere Parzellen hinzukommen. Womöglich kann dann auch Weideland wieder renaturiert werden.

Kontakt zum Künstler über die Seite www.hendoc.de. Infos zum Projekt auf www.facebook.com/nevereverforsale.

Auch interessant

Kommentare