1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Umzug „voll im Zeitplan“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Fabian Böker

Kommentare

Nicht mehr lange, dann erstrahlt der Neubau der Hochtaunuskliniken in Bad Homburg in neuem Glanz.
Nicht mehr lange, dann erstrahlt der Neubau der Hochtaunuskliniken in Bad Homburg in neuem Glanz. © Rolf Oeser

Die Hochtaunuskliniken sind ab dem Frühjahr bezugsfertig. Bereits Ende Januar werden Klinikmitarbeiter mit Laiendarstellern den Alltag in den neuen Klinikgebäuden in Bad Homburg und Usingen proben.

Geschäftsführerin Julia Hefty bringt es direkt auf den Punkt: „Wir liegen voll im Zeitplan.“ Das ist die zentrale Aussage, die sie trifft, wenn es um den aktuellen Stand der Neubauten der Hochtaunuskliniken geht. Hefty kann es kaum erwarten, die neuen Gebäude zu beziehen. In den kommenden Wochen stehen die abschließenden Arbeiten und Abnahmen an.

Der Zeitplan ist relativ eng und genau gestrickt. Noch laufen die Arbeiten, doch die Termine für die Abnahmen der Räumlichkeiten stehen bereits fest. So gehen bis zum 18. November kleine Gruppen von Mitarbeitern der Klinik und der Baufirma durch jedes einzelne Zimmer der beiden neuen Kliniken in Bad Homburg und Usingen. Bei etwa 2000 Räumen in Bad Homburg und knapp 400 in Usingen nimmt das eine Menge Zeit in Anspruch.

Und als wäre das nicht schon genug, gibt es gleich zwei Durchgänge. Beim ersten wird auf die Optik geschaut. „Gibt es Dellen in der Tür, Kratzer an der Wand oder wackeln die Fliesen?“, sagt Julia Hefty. Anschließend richten sich die Augen der Kontrolleure auf die Vollständigkeit, beispielsweise die korrekte Anzahl an Steckdosen.

Sind die Räume einmal abgenommen, geht es Schlag auf Schlag. Bereits seit September sind Mitarbeiter damit beschäftigt, „unsere Teile einzubringen“, erklärt Julia Hefty. Gemeint sind die Medizintechnik und die EDV. Großgeräte folgen bald, sie werden an vereinbarten Terminen angeliefert und später übergeben. Zu ihnen zählen Röntgengeräte oder solche für die Computertomographie. „Da wird zur Anlieferung über die Autobahn auch schon mal ein Schwertransport nötig sein“, blickt Hefty in die nahe Zukunft.

Schulungen für Mitarbeiter

Doch es sind nicht nur bauliche und technische Aspekte, die bei einem solchen Umzug beachtet werden müssen. Alle 1482 Mitarbeiter erhalten zudem individuelle Schulungen. Bei manchen geht das relativ schnell, da sie ihre Aufgaben weitestgehend übernehmen. Andere werden in neue oder zusätzliche Aufgaben eingeführt; auch muss jeder Mitarbeiter mit der neuen Betriebsorganisation vertraut gemacht werden.

Ab Ende Januar gibt es zudem Probedurchläufe mit Laiendarstellern. Für die Mitarbeiter bedeutet all dies eine Urlaubssperre bis Mai und viele Überstunden. Die Geschäftsführerin versichert aber, dass „alle mit größtem Elan und großer Vorfreude an dieses Projekt herangehen.“

Einziger Unsicherheitsfaktor ist das Parkhaus. Für dieses wurde vergangene Woche die Baugenehmigung erteilt, 300 Stellplätze werden entstehen. „Es hängt vom Winter ab“, sagt Hefty. Fällt der milde aus, geht der Betrieb in Bad Homburg spätestens im April los. In Usingen ist der Umzug für den 22. und 23. Februar terminiert. Vorher werden interessierte Besucher am 25. Januar in Usingen und am 14. und 15. Februar in Bad Homburg durch die neuen Räumlichkeiten geführt.

Auch interessant

Kommentare