1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Auf die Türme, in die Grüfte

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Olaf Velte

Kommentare

Kirchen, Hotels und Durchgänge öffnen sich am 12. September im Hochtaunuskreis für Besucher. „Kultur in Bewegung“ ist in diesem Jahr?das Motto zum Tag des Denkmals.

Seit 17 Jahren steht der zweite September-Sonntag im Zeichen der kulturellen Hinterlassenschaften Deutschlands. Am 12. September 2010 sollen unter dem Motto „Kultur in Bewegung“ die Bereiche Handel, Verkehr und Reisen in ihren historischen Dimensionen gezeigt werden.

Auch im Hochtaunuskreis zeigen Vereine, Gemeinden und Städte an diesem Tag ihre Denkmäler sowie ihre Örtlichkeiten mit viel Vergangenheit. „Alle Wege führen nach Rom“ – so heißt es auf dem Saalburgkamm, wenn verschiedene Führungen zu Handel und Verkehr im römischen Reich angeboten werden. Ab 11 Uhr geht es von der rekonstruierten Saalburg auf der alten Römerstraße zum Limesdurchgang, wo Besatzer und Germanen einst regen Handel trieben.

Dagegen stehen in Bad Homburg sakrale Bauwerke im Mittelpunkt. In der Erlöserkirche, Dorotheenstraße 1, führen Konfirmanden ab 11.30 Uhr durch das monumentale Gotteshaus.

Zwischen 11.30 und 17 Uhr ist die Waldenserkirche an der Dornholzhäuser Straße geöffnet. Erbaut wurde der schlichte Saalbau im Jahre 1724. Neben der barocken Kanzel mit dem Tauben-Motiv kann im Gemeindehaus eine Ausstellung zu dem Reformator Calvin besichtigt werden.

Einen Blick wert ist auch das „Heilige Grab“ auf dem reformierten Friedhof am Homburger Untertor in der Saalburgstraße. 1490 in Gelnhausen erbaut, kaufte es Landgraf Friedrich VI. im Jahre 1825 und ließ es in Einzelteilen auf 21 Pferdefuhrwerken in den Taunus transportieren. Zugang ist am Denkmals-Sonntag von 9 bis 18 Uhr.

In Oberursel werden Führungen durch das Bahn-Depot Bommersheim um 11 Uhr, 13 Uhr und 15 Uhr angeboten. Treffpunkt ist jeweils eine Viertelstunde vorher an der U-Bahn-Haltestelle Bommersheim. Um Anmeldung unter 06171/502484 wird gebeten.

Mit kulturellen Bewegungen wird der Besucher in Friedrichsdorf konfrontiert. „Colonie francaise“ ist eine Führung überschrieben, die das hugenottische Erbe in den Vordergrund rückt – Treffpunkt ist um 14 Uhr am Landgrafenplatz.

Eine Stunde später öffnet die 1837 eingeweihte evangelische Kirche in der Hugenottenstraße ihre Pforte. Besichtigt werden kann auch die Barockkirche im Ortsteil Köppern.

In Königstein lädt die Stadtarchivarin Beate Großmann-Hofmann zur Spurensuche ein: Die Themenführung zu Königsteiner Hotels und Pensionen startet um 14.30 Uhr in der Hauptstraße 13 A. Die Besonderheiten der Johanniskirche in Kronberg werden um 12 und 16 Uhr erläutert: Zahlreiche Kunstdenkmäler schmücken die Saalkirche in der Friedrich-Ebert-Straße 18.

Wer aber in die Gruft der Grafen von Nassau-Usingen blicken will, lässt sich um 15 Uhr jenseits der Saalburgkuppe durch Kirche und Turm führen. Die Laurentiuskirche von Usingen steht in der Kirchgasse, das Gotteshaus ist zwischen 11 und 18 Uhr zugänglich.

Auch interessant

Kommentare