Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Radler an der Hohemark.
+
Radler an der Hohemark.

Hohemark Oberursel

Tourist-Info am Tor zum Taunus

  • VonJürgen Streicher
    schließen

Für viele Wanderer und Radler ist die Hohemark der Startpunkt für ihre Ausflüge in den Taunus. Bald sollen sie dort ein echtes Info-Zentrum mit Bistro und Toiletten vorfinden. Von Jürgen Streicher

Eine zentrale Anlaufstelle für Wander-Touristen ist die Hohemark ohnehin. Das "Tor zum Taunus" eben, wie es Bürgermeister Hans-Georg Brum nennt. Das Tor, durch das alle kommen, von der Endstation der U 3 aus oder von der A 661. Ausgangspunkt etwa für geologische Aktivitäten und einen Besuch des Keltenrundwanderweges oder des Heilklimaparks. Infrastruktur bietet der zentrale Ort allerdings nicht, und eine gedankliche Verbindung zur Stadt auch nicht. Doch von den Taunus-Touristen will auch Oberursel profitieren.

Eine Aufwertung der Hohemark mit einer Touristeninformationszentrale mit Bistro und Toiletten soll der erste Schritt sein. "Wir schaffen die Voraussetzungen für eine lange gehegten Wunsch", sagte Brum im Bauausschuss, der sich einstimmig für das Projekt ausgesprochen und ein Planverfahren eingeleitet hat. Über konkrete Details wollte Brum nicht reden, dies sei Aufgabe des Kreises, der als Partner der Stadt ein "Informationszentrum Naturpark Hochtaunus" installieren will.

Vom "absoluten Anfangsstadium" spricht Brum, Kreis-Pressesprecherin Pamela Ruppert bestätigt lediglich, dass ein "gemeinsames Projekt verwirklicht werden soll". Beschlüsse des Kreisausschusses und des Zweckverbandes Naturpark Hochtaunus stünden allerdings noch aus. Der Naturpark soll starker Partner der Stadt werden und seine Geschäftsstelle von Neu-Anspach nach Oberursel verlegen. Landrat Ulrich Krebs ist als Vorstandsvorsitzender des Zweckverbandes einer der Ideengeber und Befürworter des Projekts.

Stadt bietet 200 000 Euro

Erste Schätzungen der Investitionskosten für eine Info-Zentrale gingen von rund 1,5 Millionen Euro aus. Das hessische Wirtschaftsministerium habe eine Förderung von 200 000 bis 300 000 Euro in Aussicht gestellt, hieß es in einer ersten Magistratsvorlage zum Thema "Touristeninformation Hochtaunus" im vergangenen November. Die Stadt will laut Brum 200 000 Euro beisteuern und auch das Grundstück zur Verfügung stellen.

Mit der früheren Wendeschleife der Straßenbahn zwischen U-Bahn-Endhaltestelle U 3 und dem Wanderparkplatz Hohemark an der Alfred-Lechler-Straße verfüge die Stadt über das "ideale Grundstück" für eine zentrale Touristeninformation, sagte Brum. Aufwendige Prüfungen hätten das bestätigt, sie seien sehr positiv für Oberursel ausgefallen.

Sollte das Projekt verwirklicht werden, sind neben der Naturpark-Geschäftsstelle Informationsräume für Schüler- und andere Besuchergruppen an der Wendeschleife vorgesehen. Die Stadt will außerdem für ihre innerörtlichen touristischen Angebote wie die Altstadt mit dem Vortaunus- und Seifenkistenmuseum werben. Federführung aber habe der Hochtaunuskreis, das betonte Brum mehrfach. Der Parkplatz an der Alfred-Lechler-Straße soll laut Bürgermeister Brum geringfügig erweitert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare