Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wahlanalyse Hochtaunus

Top-Thema Energie

Wie auch immer die Mehrheitsverhältnisse im künftigen Kreistag sein werden, eines ist klar: Das Thema erneuerbare Energien wird die politische Diskussion in der beginnenden Legislaturperiode beherrschen.

Von Anton J. Seib

Dafür werden schon die Grünen als klarer Wahlsieger sorgen – ob sie nun als Koalitionär in der Verantwortung sind oder aus der Opposition die energiepolitische Wende anmahnen. Und die Wähler werden die anderen Parteien an ihren Aussagen zum Thema vor der Wahl messen.

Im Klartext bedeutet das: Die zum Teil hochemotionale Debatte um Windräder im Taunus muss erneut geführt werden. Erneuerbare Energien auf Windkraft zu reduzieren, ist sicher falsch. Aber ein vernünftiger Energiemix jenseits von Kernkraftwerken schließt Windkraft mit ein. Das werden selbst eingefleischte inner- und außerparlamentarische Windkraftgegner erkennen müssen.

Wie die politischen Kräfte im nächsten Kreistag verteilt sein werden , war auch gestern Abend noch nicht völlig klar. Nach dem Trend, der auf rund zwei Dritteln der ausgezählten Stimmen basiert, hat die CDU/FDP-Koalition ihre Mehrheit eingebüßt. Das vorläufige Endergebnis wird frühestens für Dienstag erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare