Die Habichtskäuze sind vom Aussterben bedroht.

Hochtaunus

Tiere ausgewildert

  • schließen

Der Opel-Zoo schickt vier Habichtskäuze nach Nordbayern, um das Überleben dieser Art zu sichern.

Seit mehreren Jahren gibt der Opel-Zoo Nachzuchten der Habichtskäuze an ein Wiederansiedelungsprojekt des Vereins für Landschaftspflege und Artenschutz in Bayern. In diesem Jahr werden vier weibliche Jungvögel ausgewildert.

Obwohl der Habichtskauz in großen Teilen Europas und Asiens vorkommt und ehemals auch in Deutschland weit verbreitet war, sind die Bestände stark zurückgegangen und vielerorts erloschen. So auch in Bayern, wo die Art um 1925 ausstarb.

Das Wiederansiedlungsprojekt im Naturpark Steinwald hat das Ziel, eine überlebensfähige Population des Habichtskauzes in Nordbayern zu etablieren. Ein ähnliches Projekt wurde im Nationalpark Bayerischer Wald bereits erfolgreich umgesetzt. Daher besteht die Hoffnung, dass die Vögel der beiden Populationen sich langfristig austauschen.

Der Opel-Zoo unterstützt das Projekt seit Beginn der Auswilderungen. In den Jahren 2017 und 2018 konnte er sich bereits mit der Abgabe von insgesamt fünf im Zoo geschlüpften Jungvögeln beteiligen. Dieses Jahr kommen nun vier weitere Tiere hinzu.

Durch die Teilnahme an verschiedenen Wiederansiedlungsprojekten will der Opel-Zoo einen wertvollen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt leisten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare