1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Theater mit Klang

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Fabian Böker

Kommentare

Benedict Kömpf verfolgt eine Mission. Er will Kindern und Jugendlichen die Freude am Theaterspielen vermitteln, ihre Begeisterung dafür wecken. Als geeignetes Mittel erscheinen ihm Musikinstrumente.

Eine Flöte als Schlaginstrument, dazu zwei Löffel und eine Hose voller aufgedruckter Prinzessinnen – es klingt auf den ersten Blick ungewöhnlich, wie Benedict Kömpf an die Arbeit mit seinen Musiktheatergruppen an der VHS-Musikschule herangeht. Aber wer dem 26-jährigen Theaterpädagogen etwas länger zuhört, erkennt einerseits den Sinn dahinter. Und andererseits den Idealismus des Pädagogen.

Kömpf verfolgt eine Mission. Er will Kindern und Jugendlichen die Freude am Theaterspielen vermitteln, ihre Begeisterung dafür wecken. Als geeignetes Mittel erscheinen ihm Musikinstrumente. Damit ist er sich mit Jörg Meden, seit diesem Jahr Leiter der Musikschule, einig. Deswegen hat ihn Meden auch als Kursleiter für das neue Angebot „Schauspiel und Musiktheater“ nach Bad Homburg geholt.

Dort versucht Kömpf nun seit zwei Wochen, vier Mädchen im Alter zwischen sechs und neun Jahren seine Leidenschaft für das Theater weiterzugeben. So, wie er es einst von seiner Gesangslehrerin vorgelebt bekommen hat.

Sein Rezept: ohne große Vorgaben an die Sache herangehen. Von Frontalvorträgen und dem Abarbeiten vorgefertigter Listen hält er nichts. „Die besten Dinge“, sagt er, „ergeben sich spontan“. So zum Beispiel in der vergangenen Woche: Ein Mädchen aus dem Kurs trug eine Hose, auf der ganz viele Prinzessinnen aufgedruckt waren. „Natürlich“, erinnert sich der Pädagoge, „wollten alle sofort wissen, was für Geschichten hinter jeder einzelnen Prinzessin stecken könnten.“

Der Leitfaden für diese Stunde war also gefunden. Sie wäre gewiss anders verlaufen ohne das entsprechende Mitbringsel des Mädchens. Andere bringen zwei Löffel mit, um damit Geräusche zu erzeugen.

„Musikalische Vorbildung ist nicht notwendig“, erklärt Musikschulleiter Meder. Die Kinder sollen spielerisch an Instrumente und Musik herangeführt werden; sollen lernen, dass dadurch Emotionen ausgedrückt werden können. Und sei es, so ein denkbarer Fall, dass die Flöte umfunktioniert wird zu einem Schlaginstrument. „Auch ein Stift, der auf die Flöte trifft, erzeugt ein Geräusch“, erklärt Benedict Kömpf überzeugend.

Drei Gruppen in verschiedenen Altersstufen gibt es, sie alle treffen sich montags. Infos: www.vhs-badhomburg.de.

Auch interessant

Kommentare