1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Streit um den Wert des Stromnetzes

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Experten der Überlandwerke Groß- Gerau wollen keine sechs Millionen für die verlegten Stromkabel und Straßenlaternen zahlen. Der Streit beschäftige nun das Gericht. Ein Schiedsgutachten solle bald einen gerechten Preis festlegen.

Welchen Wert haben die in Wehrheim verlegten Stromkabel und Straßenlaternen? 1,6 Millionen Euro, meinen die Experten der Überlandwerke Groß- Gerau (ÜWG). Diese Summe will das Versorgungsunternehmen als neuer Betreiber an den bisherigen Besitzer Süwag bezahlen. Doch der alte Betreiber fordert beharrlich sechs Millionen Euro für das Netz, sagt Bürgermeister Gregor Sommer zur FR. Der Streit beschäftige nun das Gericht. Ein Schiedsgutachten solle bald einen gerechten Preis festlegen.

Für die 9400 Wehrheimer ist der Zwist nicht spürbar, so der CDU-Politiker Sommer. Aber für die Verwaltung: „Wir wissen nicht, wer unser Ansprechpartner ist, wenn mal eine Straßenlaterne ausgewechselt werden muss oder eine Stromstörung auftritt.“

Schon Anfang 2009 gab die Gemeinde ihrem langjährigen Versorger Süwag den Laufpass. Das Frankfurter Unternehmen war nicht bereit, den neuen Versorgungsvertrag auf zehn Jahre zu begrenzen. Und nur der neue Partner ÜWG räumte der Gemeinde die Option ein, eines Tages selbstproduzierten Strom ins Netz zu speisen.

Das haben die Wehrheimer vor; gemeinsam mit Neu-Anspach unterzeichneten sie jüngst ihren Beitritt zur hessischen Charta für den Klimaschutz. Zum Beispiel wolle man möglichst bald den Strom für die Straßenbeleuchtung ausschließlich aus regenerativen Quellen beziehen, so Bürgermeister Sommer.

Das 30 Kilometer lange Netz der Gasleitungen ist davon nicht betroffen. Es wurde in der vergangenen Woche für weitere 20 Jahre an die Frankfurter Mainova vergeben. Schon seit 1977 werden Wehrheim und Obernhain vom kommunalen Unternehmen mit Gas versorgt. Die Mainova unterhält in Wehrheim eine Betriebsstelle mit sechs Mitarbeitern, die von hier aus das gesamte Taunus-Gasnetz warten. In Wehrheim gibt es rund 1300 Gas-Kunden. Die Mainova will hier demnächst versuchsweise eine Elektro-Tankstelle einrichten. ( nes)

Auch interessant

Kommentare