Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Accadis International School in Bad Homburg.
+
Die Accadis International School in Bad Homburg.

Start-ups in Bad Homburg

Starthilfe für Jungunternehmer

  • Torsten Weigelt
    VonTorsten Weigelt
    schließen

Ein Verein will in Bad Homburg ein Gründerzentrum etablieren. Ein Lehrstuhl an der Accadis-Hochschule ist geplant.

Noch besteht das Bad Homburger Gründerzentrum aus einem Büro und zwei studentischen Mitarbeitern. Doch Riklef von Schuessler und Jochen Ball haben große Pläne: Ihnen geht es nicht nur darum, einen Co-Working-Space für Jungunternehmer einzurichten und ihnen bei Businessplan und Kapitalakquise zu helfen – das Ganze soll auch theoretisch unterfüttert werden. Deshalb ist geplant, an der Accadis Hochschule ein Institute of Entrepreneurship einzurichten. 

Der Lehrstuhlinhaber soll unter anderem untersuchen, wie eine Unternehmensnachfolge am besten geregelt werden kann. „Unsere These ist: Gründer sind die geborenen Nachfolger“, sagt Jochen Ball. Das wolle man aber gerne auch wissenschaftlich überprüfen lassen. 

Das Angebot des Gründerzentrums richtet sich nicht nur an junge Start-ups, sondern auch an „Middle Ager“. Bei ihnen sei die Erfolgsrate erfahrungsgemäß sogar höher, betont Ball. Ziel sei es, die Gründer mit ihren Unternehmen an Bad Homburg zu binden. Die Voraussetzungen dafür seien gut, findet Riklef von Schuessler: „Bad Homburg bietet eine exzellente Kombination aus Reputation, Netzwerk und Kapital.“

Oberbürgermeister Alexander Hetjes (CDU) lobt die „Pionierarbeit“ des Vereins. Deshalb hat der Magistrat beschlossen, das Projekt für drei Jahre mit jeweils 25 000 Euro zu fördern. 

Die Initiatoren sind selbst erfolgreiche Unternehmer. Ball ist geschäftsführender Gesellschafter der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Dornbach, von Schuessler war Geschäftsführer der Vermögensverwaltung FeriTrust und betreibt nun eine eigene Investmentgesellschaft. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare