1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Stadtradeln zu Ende

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Fabian Böker

Kommentare

Am diesjährige Stadtradeln in Bad Homburg geht zu Ende. Zum Abschluss gab es eine längere Fahrradtour.

Am gestrigen Sonntag ist das diesjährige Stadtradeln zu Ende gegangen. Seit dem 6. Juni haben viele Oberurseler Bürger, Politiker und Vereinsmitglieder ihr Auto stehen gelassen, um aufs Fahrrad umzusteigen. Das Ziel: so viele Kilometer wie möglich zu sammeln, als Zeichen für den Klimaschutz. Zum Abschluss gab es eine längere Fahrradtour.

30 Kilometer ging es durch Oberursel, vom Rathausplatz bis zur Hohemark und zurück. Die Zahl der Teilnehmer war überschaubar, der große Regenschauer am frühen Nachmittag hielt anscheinend manche ab. Am Ende waren lediglich acht Starter zu verzeichnen, darunter Erster Stadtrat Christof Fink (Grüne).

Rainer Groker, Tourenleiter beim organisierenden ADFC Oberursel / Steinbach, nahm es locker. Die acht Radler haben dafür die ganze Strecke geschafft, so dass 240 Kilometer ins diesjährige Stadtradel-Ergebnis einfließen.

Aktives Parlament

Genaue Zahlen über die insgesamt zurückgelegten Kilometer liegen noch nicht vor, sie werden im Laufe dieser Woche erwartet. Klar ist aber, dass die Verantwortlichen die Marken von 2015 toppen wollen. Im vergangenen Jahr legten 371 Teilnehmer, davon 19 Mitglieder des Kommunalparlaments, 71 434 Kilometer zurück. Dabei vermieden sie 10 286,4 Kilogramm CO2. Oberursel kam mit dem Wert auf Platz 110 von insgesamt 341 Kommunen. In Hessen reichte es bei 50 Städten für Platz 12.

Jeder Parlamentarier legte im Schnitt 37,7 Kilometer zurück. Damit war das Oberurseler Stadtparlament das aktivste in Hessen.

Ein Stadtverordneter, der in diesem Jahr ganz vorne dabei war, ist Ingmar Schlegel (Linke). Sein Auto steht seit dem 6. Juni komplett. Auch seine endgültigen Zahlen liegen noch nicht vor. In seinem Stadtradel-Blog verkündete er aber, dass er in der vergangenen Woche bereits seinen Vorjahres-Wert um 46 Kilometer überboten habe.

Auch interessant

Kommentare