1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Sinnesweg und Spielskulptur

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Miriam Keilbach

Kommentare

Die Kindergartenkinder testen die neue Spiellandschaft im Erweiterungsbau der Kita Zauberwald.
Die Kindergartenkinder testen die neue Spiellandschaft im Erweiterungsbau der Kita Zauberwald. © Monika Müller

Die Kindertagesstätte Zauberwald schafft in Oberursel Platz für die Betreuung von Kindern unter drei Jahren. Der Neubau für 1,7 Millionen Euro wird am Freitag eröffnet. Bald sollen auch die Arbeiten für die Neugestaltung des Außengeländes beginnen.

Drei Jungs toben in der neuen Spiel- und Erlebnislandschaft in der Kindertagesstätte Zauberwald. Sie klettern auf dem großen Holzhaus herum, stecken ihre Köpfe durch die Fenster. Eigentlich kommen sie aus dem Kindergarten, aber auch die Kinder dort sind neugierig auf den Neubau, in den am morgigen Freitag 20 Kinder zwischen einem und drei Jahren ziehen sollen.

In einem Raum steht ein großer Vorlesesessel, wo nicht nur der Vorleser, sondern auch Kinder Platz finden. Überall stehen kleine Körbe mit Kissen, dort sollen die Ein- bis Dreijährigen künftig ausruhen und Mittagsschlaf abhalten. „Man nimmt sofort die Embryohaltung ein, das ist auch was für Erwachsene, man kommt sofort zur Ruhe“, sagt Kita-Leiterin Barbara Strauß. Etwas abgetrennt ist eine Kissenecke, überall steht Spielzeug bereit. Im Flur stehen Boxen mit Namen – für die Kinder der Gruppe „Mondlöwen“.

Am Freitag wird der neue Haupteingang auch für die U3-Betreuung öffnen, peu à peu sollen die Kinder eingewöhnt werden. „Die Kinder können von der Krippe bis zum Hort hier sein, damit haben wir keine Bildungseinrichtung, in der die Kinder länger sind“, sagte der Erste Stadtrat Christof Fink (Grüne). Derzeit besuchen 140 Kinder zwischen drei und zwölf Jahren die Einrichtung.

„Mit den neuen Räumen sehen wir dem 1. August entspannt entgegen“, sagte Fink. Dann beginnt der Rechtsanspruch auf die U3-Betreuung. „Auch wenn es im Laufe des Kindergartenjahres noch zu Engpässen kommen kann, weil ja noch Kinder ein Jahr alt werden, haben wir wahrscheinlich kein Problem, die Quote zu erfüllen.“

Außer der Spiel- und Erlebnislandschaft im Erdgeschoss gibt es eine Küche mit Essbereich, einen Ruhebereich und ein Zimmer zum Ankommen. Alle Räume sind mit Schiebetüren ausgestattet, so können alle Räume verbunden werden. „Es ist Vernetzung möglich, es entsteht aber auch Raum für bedürfnisorientierte Kleingruppenarbeit“, sagt Strauß.

Toiletten im Wasseratelier

Außerdem gibt es ein Wasseratelier, wie Strauß das Badezimmer nennt. Neben Waschbecken auf Kinderhöhe, Toiletten und einer Dusche gibt es eine Holzkonstruktion zum Wickeln. Die Kinder können über Treppen nach oben kommen. In der ersten Etage sind Räume für Betreuer entstanden. Im Sommer soll ein noch nicht eingerichteter Raum fertig werden. Dort sollen zehn Kinder unter drei Jahren betreut werden.

Nun beginnt die Neugestaltung des gesamten Außenbereichs. Die Bereiche werden nach Krippe, Kindergarten und Hort getrennt sein, mit Begleitung können die Kinder aber auch andere Bereiche erkunden. Es entsteht ein kleines Paradies mit Spielskulpturen, Sinnesweg, Rutschen, Sandmulden und Wasser-Matsch-Bereich. Ein Teil des benachbarten Spielplatzes wird dafür künftig Kita-Gelände.

1,7 Millionen Euro kostet der Neubau, 140.000 der neue Außenbereich. Davon soll der Förderverein 30.000 Euro über Spenden eintreiben. Sparschweine stehen in einigen Oberurseler Geschäften.

Auch interessant

Kommentare