1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Sentinels verpassen Aufstieg

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Fabian Böker

Kommentare

Da waren sie noch siegessicher: die Sentinels Bad Homburg beim martialisch wirkenden Einlauf aufs Spielfeld.
Da waren sie noch siegessicher: die Sentinels Bad Homburg beim martialisch wirkenden Einlauf aufs Spielfeld. © Monika Müller

Die Bad Homburg Sentinels treten zum Finale um den Aufstieg in die Landesliga gegen die Pirmasens Praetorians an und verpassen den Aufstieg.

Schon eine Stunde vor Spielbeginn wird es schwer, am Sportzentrum Nordwest einen Parkplatz zu finden. Im Inneren läuft schon seit 30 Minuten die Party: Kinder vergnügen sich auf der Hüpfburg, Jugendliche beim „Bull-Riding“, das Publikum wird von einer Live-Band unterhalten. Unterhaltung, genau das stand gestern im Mittelpunkt, als die Bad Homburg Sentinels zum Finale um den Aufstieg in die Landesliga gegen die Pirmasens Praetorians antraten. Das Sportliche vorweg: Sie haben es nicht geschafft.

Das Spiel ging mit 17:20 verloren, was durchaus eine Überraschung war. Sind doch die Sentinels bisher durch die Saison marschiert, sie ließen nur neun Gegenpunkte in sechs Partien durch.

Diese Zahl gab der Stadionsprecher vor dem Spiel durch, und er war auch während der vier Viertel gefragt. Fast jeder Spielzug wurde erklärt, sofern der Mann am Mikro überhaupt zu Wort kam. Wirklich jede Unterbrechung – und davon gab es footballtypisch viele – wurde genutzt, um Musik einzuspielen.

Doch den Besuchern hat es gefallen. Mit fast 1600 wurde ein neuer Rekord für diese Saison aufgestellt. Anzutreffen waren sowohl Kinder und Jugendliche als auch ganze Familien und Männer, die sicher auch schon zu Zeiten der Bad Homburger Falken (siehe Infobox) ins Sportzentrum kamen. Es blieb das ganze Spiel über trocken, so dass die Zuschauer Pommes, Steaks und Burger sowie die Musik einer Marching-Band in der Halbzeitpause genießen konnten.

Und ganz nebenbei wurde ja auch noch Sport getrieben. Die Gäste aus Rheinland-Pfalz zeigten von Anfang an, dass sie sich nicht verstecken wollten. Zur Pause lagen sie in Führung, die sie trotz zwischenzeitlicher Aufholjagd der Sentinels bis zum Schluss auch nicht mehr hergaben.

Damit ist der Traum vom Aufstieg und Durchmarsch für die Bad Homburger geplatzt. Sie müssen in der nächsten Saison einen neuen Anlauf unternehmen. Die Zuschauer, von denen schon gestern viele mit Fanartikeln kamen, werden wiederkommen. Auch wenn sicher nicht jeder mit den Regeln vertraut ist und für viele das Event im Vordergrund steht.

Auch interessant

Kommentare