1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Schweine am Spieß

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Bad Homburg: Weihnachtsmarkt am Schloss.
Bad Homburg: Weihnachtsmarkt am Schloss. © Rolf Oeser

In Oberursel war es beim Weihnachtsmarkt eng, aber gemütlich. Bad Homburg wird zur Weihnachtsstadt.

Von Jöran Harders

Der Geruch nach brennendem Holz liegt in der Luft. Er kommt aus großen Grills, über denen ein Standbetreiber auf dem Oberurseler Weihnachtsmarkt ganze Schweine am Spieß brät, und er kommt von mehreren gemütlich prasselnden Lagerfeuern, an denen es sich Weihnachtsmarkt-Besucher auf dem Marktplatz gemütlich gemacht haben.

Die Feuer sind ein Ruhepunkt im Gedränge der engen Gassen der Altstadt, durch die sich am Wochenende die Menschenmassen schieben. Der Weihnachtsmarkt ist beliebt – das zeigt sich daran, dass fast nirgendwo ein leeres Plätzchen ist und dass man an den Essens- und Getränkeständen anstehen muss, wenn man Lust auf eine Bratwurst oder einen Glühwein hat.

Neben kommerziellen Anbietern haben auch Oberurseler Institutionen und Vereine ihre Stände aufgebaut. Die Freiwillige Feuerwehr ist gleich mit mehreren Buden dabei. An einer davon bietet die Jugendfeuerwehr Donuts an. Erst in zweiter Linie kommt es der Feuerwehr beim Verkauf an den Ständen auf den Profit an. „Der Gewinn geht an unseren Förderverein, der damit die Arbeit der Wehr unterstützt“, erklärt Rainer Mahlmeister, der seit 1981 Feuerwehrmitglied ist. Viel wichtiger als das Geld sei aber die Werbung, vor allem für die Jugendfeuerwehr. Denn auf dem Weihnachtsmarkt könne der Nachwuchs die Feuerwehr kennenlernen.

Regelmäßiger Gast des Weihnachtsmarktes ist Stefan Brüderle, der seine Wohnung ganz in der Nähe des Marktplatzes hat. Er schätzt die trotz der vielen Besucher noch familiäre Atmosphäre des Marktes, kann allerdings mit den vielen Mittelalter-Ständen nichts anfangen. „Darauf könnte ich verzichten. Das hat mit Weihnachten nichts zu tun.“ Stattdessen hätte er gern ein paar Stehtische mehr.

Für Muhammed Khan ist das Mittelalter-Flair dagegen ein großes Plus. Er verkauft auf dem Weihnachtsmarkt handgemachte Glaslampen. Das vertrage sich sehr gut mit dem historischen Ambiente, das durch die anderen Stände geschaffen werde.

Auch in Bad Homburg hat am ersten Adventswochenende der „romantische Weihnachtsmarkt“ begonnen. Über den Platz vor dem Landgrafenschloss bis in die Schlosshöfe schlängeln sich die Holzbuden des Marktes. Außerdem wurden eine geschnitzte, lebensgroße Krippe und eine kleine Dampfeisenbahn aufgebaut, auf der die Kinder ihre Runden um den weißen Turm drehen können. Darüber hinaus präsentiert sich ganz Bad Homburg in der Adventszeit als Weihnachtsstadt. Neben dem Weihnachtsmarkt sollen ein Alm-Stadl auf dem Kurhausplatz und der „Bad Homburger Eiswinter“ mit einer Open-Air-Eisbahn am Kaiserbrunnen Besucher anlocken.

Auch interessant

Kommentare