+
Die neue Info-Theke im Stadtbüro soll den Behördengang erleichtern.

Bad Homburg

Schneller zum Ausweis

  • schließen

Servicestelle im Rathaus nach Umbau wieder offen.

Draußen stehen noch die Gerüste. Doch im Innern ist die Sanierung des Bad Homburger Rathauses abgeschlossen. Seit Donnerstag hat auch die Servicestelle im Erdgeschoss wieder geöffnet, die mit dem Umbau einen neuen Namen erhalten hat – der frühere Stadtladen heißt jetzt Stadtbüro.

Was auch seiner Funktion gerechter wird. Denn das Stadtbüro ist die zentrale Anlaufstelle für die Bad Homburger Bürger, in der sie ihre Ausweise verlängern, ihren Wohnsitz an- oder abmelden oder sich über ihre Rente beraten lassen können. Das gehe nun schneller und sicherer als zuvor, verspricht der Leiter des Stadtbüros, Dirk Hübner. Dafür sorgen soll vor allem die neue Info-Theke, an der man seinen Personalausweis abholen kann, ohne lange warten zu müssen. Geplant sei darüber hinaus, Termine künftig online zu vereinbaren, kündigt Hübner an. Noch muss man dafür vor Ort eine Nummer ziehen; ein Bildschirm zeigt an, wann man an der Reihe ist. 

Der Wartebereich ist umgestaltet worden, unter anderem mit einer Spielecke für Kinder. Verändert wurden auch die sechs Plätze für die Einzelberatungen. Sie sind nun von Glas umgeben, zwei der Büros lassen sich komplett schließen. „Das bedeutet für die Mitarbeiter ein angenehmeres Arbeiten“, sagt Dirk Hübner. „Und der Datenschutz ist gewährleistet.“ Dafür sorgt auch ein separater Raum, der als Wahlbüro dient. Dort können Wahlberechtigte bereits vorab ihre Stimme für die Europawahl am 26. Mai abgeben. Das Wahlbüro öffnet am 2. Mai. 

In dem 520 Quadratmeter großen Stadtbüro arbeiten 16 Frauen und Männer. Bis zu 250 Menschen nutzen die Angebote pro Tag.

Der Gebäudeeigentümer Werner Wicker hat mit 600.000 Euro den Großteil des Umbaus finanziert. Die Stadt selbst hat für die neue Ausstattung noch einmal 100.000 Euro ausgegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare