Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hochtaunus

Seilbahn auf den Feldberg

Pläne für Strecke bis Schmitten verworfen.

Als die Idee 2019 Fahrt aufnahm, gab’s von vielen Seiten Zustimmung. Denn eine Seilbahn von der Oberurseler Hohemark über den Feldberggipfel nach Schmitten — das wäre eine Entlastung für die Straße gewesen. Doch nun steht fest, dass dieses Projekt gestorben ist. Eine vom Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie ergab, dass sich das Projekt nicht rechnet. Zusammengefasst besagt das Ergebnis, dass die große Seilbahn mit gegenläufigem Verkehr – also zeitgleich hin und zurück – bei der Kosten-Nutzen-Rechnung im Minus ist, der öffentliche Nahverkehr damit nicht entlastet wird, die Nutzerzahlen zu gering wären.

Dass sich die große Lösung nun sozusagen in Luft auflöst, mindert nicht die Entschlossenheit von Landrat Ulrich Krebs (CDU), wenigstens eine kleine Lösung anzustreben. „Wir könnten mit einer Einzug-Seilbahn mit einer Sechs-Personen-Kabine den Feldberg touristisch aufwerten und damit wenigstens einen kleinen Teil des Drucks durch den Individualverkehr nehmen“, sagte er.

Die Gutachter kamen zu dem Ergebnis, dass eine „abgespeckte“ Variante zur touristischen Nutzung, also eine verkürzte Strecke (von der Hohemark zum Großen Feldberg), durchaus sinnvoll sein könne. Verbunden mit einem Nutzungskonzept für die Feldbergregion sei dies auch im Hinblick auf das, bei entsprechenden Wetterlagen, erhöhte Verkehrsaufkommen sinnvoll. Der Hochtaunuskreis möchte eine vertiefte Betrachtung bis hin zur Folgestudie dieser touristischen Variante anstoßen, so Krebs.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare