Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stefanie I. in ihrem neuen Ornat aus elf Metern Stoff.
+
Stefanie I. in ihrem neuen Ornat aus elf Metern Stoff.

Laternenfest

Rokoko-Robe für die Königin

Das gab es bisher nicht: Die neue Laternenkönigin Stefanie I. wird in einer Art Rokoko-Kleid am 2. September das Laternenfest eröffnen.

Von Klaus Nissen

Die Robe soll königlich und zugleich verspielt wirken, sagte am Freitag die Bad Homburger Schneidermeisterin Manuela von Haldenwang bei der Präsentation des guten Stücks. Sie nennt es „eine Mischung aus Piratenbraut und Märchenprinzessin, ein bisschen Vintage und eine Prise la Bohème“.

Das zur Skulpturenschau Blickachsen gehörende Märchenbett im Schlossteich hat Manuela von Haldenwang zu dieser Schöpfung inspiriert. Seit Mai investierte sie mit ihren Helferinnen Helga Landmesser und Sandra Cerovski gut 120 Stunden in das einteilige Kleid mit der vorn liegenden Spitzeneinlage. „Es war wahnsinnig viel Handarbeit“, sagt sie. Die Rüschen am Ausschnitt, die Ausläufe der Spitzen brauchten viel Fingerfertigkeit. Das Ergebnis gefällt der Meisterin. „Süß sieht sie aus!“ ruft Haldenwang, während Stefanie ihr Kleid im Garten des Laternenfestvereins-Vizevorsitzenden Gerhard Scheuer vorführt. Auch die Vorsitzende Kirsten Ohlrogge lobt das Kleid. Und Stefanie selbst? „Es ist ein schönes Gefühl – man kann es gar nicht beschreiben“, sagt sie und wirkt dabei wie eine aus der Zeitmaschine gestiegene Prinzessin aus dem Landgrafenschloss des Jahres 1780. Dabei besteht das taupe-farben (zwischen beige und lila) schimmernde Kleid aus High-Tech-Fasern. Eingewebte Metallfäden geben ihm den gewollten leichten Knitter-Look.

Vier Tage lang wird die 26-jährige Jura-Doktorandin Stefanie Wagner ab dem 2. September im Kleid residieren. Zum größten Volksfest der Region erwarten die Veranstalter mehrere hunderttausend Besucher. Einer der Höhepunkte ist der Umzug am 4. September, der bis zu 150000 Menschen anlockt. Etwa 20 Motivwagen werden in diesem Jahr beteiligt sein. Das Fest-Motto: „Ein Feuerwerk des Musicals“.

Für etwa zehn Repräsentations-Termine wird Stefanie danach noch in die Robe schlüpfen. Dann verwahrt sie es für den Rest ihres Lebens im Kleiderschrank.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare