Oberursel

Rekord bei neuen Wohnungen

  • schließen

In Oberursel sind im vergangenen Jahr so viele neue Eigentumswohnungen auf den Markt gekommen wie noch nie. Trotzdem steigen die Immobilienpreise weiter an.

Erstmals haben in Oberursel im vergangenen Jahr mehr als 100 neu gebaute Eigentumswohnungen den Besitzer gewechselt. Exakt 104 waren es – und damit fast drei Mal so viele wie 2017. „Das ist Rekord“, teilte der Vorsitzende des Gutachterausschusses, Lothar Hecker, bei der Präsentation des neuen Immobilienmarkt-Berichts mit.

Das gestiegene Angebot hat dafür gesorgt, dass die Durchschnittspreise in diesem Segment nur moderat angestiegen sind – um 12 auf 5172 Euro pro Quadratmeter. Allerdings hatte es im Jahr davor auch einen regelrechten Preissprung um mehr als 600 Euro pro Quadratmeter gegeben.

Insgesamt sei Oberursel weiterhin einer der teuersten Immobilienmärkte in ganz Deutschland, konstatierte Hecker. Das zeigt sich unter anderem an der Entwicklung der Bodenpreise. Binnen zehn Jahren haben sich die Kosten für Wohnbauland in der Vordertaunuskommune nahezu verdoppelt - von im Schnitt 606 Euro (2008) pro Quadratmeter auf 1108 Euro im vergangenen Jahr. Wobei die Gutachter eine erhebliche Preisspanne ermittelt haben: Für das teuerste Grundstück mussten die Käufer 1668 Euro pro Quadratmeter berappen, das günstigste war für 599 Euro pro Quadratmeter zu haben.

Überhaupt nicht mehr im Angebot seien schlüsselfertige Einfamilienhäuser, teilte Lothar Hecker mit. Gerade einmal einen einzigen Verkauf habe es 2018 in diesem Segment gegeben.

Insgesamt verzeichnete der Gutachterausschuss 561 Immobilien-Käufe mit einem Volumen von 254 Millionen Euro. Nur im Vorjahr waren es mit 293,8 Millionen Euro noch mehr. Da hätten allerdings ungewöhnlich viele Mehrfamilienhäuser den Eigentümer gewechselt, erläuterte Hecker.

Bürgermeister Hans-Georg Brum (SPD) spricht von einer „problematischen Situation“, besonders was preiswerte Mietwohnungen angehe. Hier bemühe sich die Stadt gegenzusteuern. Einige Projekte wie am Gleisdreieck und in der Mutter-Teresa-Straße seien bereits angestoßen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare